Panorama
Werden wohl keinen Film zusammen drehen: Sean Penn und Kate del Castillo
Werden wohl keinen Film zusammen drehen: Sean Penn und Kate del Castillo(Foto: picture alliance / dpa)

Nach Interview mit Drogenboss: Del Castillo fühlt sich von Penn verraten

Nach seinem spektakulären Gefängnisausbruch im Juli 2015 taucht "El Chapo" Guzmán unter. Kate del Castillo ist eine der wenigen, die um den Aufenthaltsort des berüchtigten Drogenbosses wissen - und vermittelt ein Interview mit Hollywoodstar Sean Penn.

Die mexikanische Schauspielerin Kate del Castillo ist wegen der Affäre rund um den mexikanischen Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán sauer auf ihren Kollegen Sean Penn. Sie fühle sich ein wenig verraten, sagte die in den USA lebende Schauspielerin in einem am Freitag ausgestrahlten Interview mit ABC News. Sie hatte im Oktober ein Treffen zwischen Penn und Guzmán im mexikanischen Dschungel vermittelt.

Angeblich tauschten sich Guzmán und die Schauspielerin wegen eines Filmporträts aus, das der Drogenboss von sich gewünscht habe. Del Castillo sagte nun, sie habe den Hollywoodstar Penn mit ins Boot geholt, um sich "mehr Glaubwürdigkeit" zu verschaffen. "Ich glaube, er war an dem Film nie interessiert", sagte sie.

Es sei Penn nur um seinen Ruhm gegangen und er habe die Geschichte für einen langen Artikel im Magazin "Rolling Stone" benutzt, warf del Castillo dem Schauspieler vor. Danach befragt, ob sie sauer auf ihn sei, sagte sie: "Ja, ein bisschen, das bin ich."

Guzmán war im vergangenen Juli bei einem filmreifen Ausbruch durch einen zu seiner Gefängniszelle führenden Tunnel entwischt. Es war bereits sein zweiter Gefängnisausbruch. Nach monatelanger Fahndung wurde der 58-Jährige Anfang Januar gefasst. Del Castillo steht nun im Fadenkreuz der mexikanischen Justiz - sie selbst will aber nur in den USA zu ihren Verbindungen zu dem Drogenboss aussagen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen