Panorama
Freibad, Badesee, Grillen. Am Dienstag geht bei 22 bis 32 Grad alles - zumindest wenn es der Zeitplan erlaubt.
Freibad, Badesee, Grillen. Am Dienstag geht bei 22 bis 32 Grad alles - zumindest wenn es der Zeitplan erlaubt.(Foto: picture alliance / Sebastian Gol)
Sonntag, 27. August 2017

Die Wetterwoche im Schnellcheck: Der Sommer kehrt zurück - aber nur kurz

Von Björn Alexander

Ein kleines Zwischenhoch beschert uns zum Start in die neue Woche viel Sonne und zunehmend trockenes Sommerwetter. Dazu wird es auch im Norden kurzzeitig wärmer. Doch schon ab Mittwoch beenden neue Schauer und Gewitter zunächst im Nordwesten, ab Donnerstag im Südosten das ungetrübte Sommerfeeling. Es bleibt uns also mal wieder nur wenig Zeit, um das Wetter zu genießen.

Top und Flop

n-tv-Meteorologe Björn Alexander.
n-tv-Meteorologe Björn Alexander.

Den Höhepunkt der Wetterwoche beschert uns der Dienstag. Freibad, Badesee, Grillen. Alles geht bei 22 bis 32 Grad - zumindest wenn es der Zeitplan erlaubt. Doch schon zwei Tage später wendet sich das Blatt. Eine Kaltfront dürfte spätestens am Donnerstag kräftige Regengüsse sowie Blitz und Donner mit Unwetterpotenzial bringen. Anschließend lassen uns die Wettercomputer noch viele Optionen offen. Schöner und wärmer als zu Wochenbeginn wird es aber sehr wahrscheinlich nicht mehr werden.

Montag

Im Süden in schwülerer Luft noch letzter Regen und Gewitter. Sonst sorgt Hoch "Oldenburgia" für trockenes Wetter mit Sonnenschein. Vor allem im Westen teilweise strahlend schön. Die Temperaturen erreichen oft 20 bis 25 Grad. Am Rhein und seinen Nebenflüssen werden es 26 bis 30 Grad. Am wärmsten wird es erneut am Oberrhein. Der Wind ist unentschlossen und kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nähe von Regengüssen und Gewittern kann er aber stark auffrischen.

Dienstag

Verbreitet tolles Sommerwetter mit richtig viel Sonne bei meist nur harmlosen Wolken. Es wird zudem auch im Norden sommerlich warm mit Temperaturen bis 25 Grad. Einzig direkt an der Küste um 22 Grad. In der Mitte und im Süden Deutschlands werden es derweil Spitzenwerte von 27 bis 32 Grad.

Mittwoch

Es brodelt schon wieder. Richtung Nordsee schon rasch kräftiger Regen, der auch mit Gewittern daher kommen kann. Später ziehen dann auch im Westen und Nordwesten erste, teilweise kräftige Gewitter auf. Im übrigen Land dominiert hingegen nochmals der sonnige Sommer mit entsprechenden Temperaturen von 26 bis 33 Grad. Der Norden bekommt Werte um die 20 bis 22 Grad.

Video

Donnerstag

Das war es dann in Sachen Strahlesommer. Denn die Schauer und Gewitter kommen - angetrieben von einer Kaltfront - weiter südostwärts voran. Natürlich ist es für konkrete Prognosen noch zu früh. Jedoch sind aus heutiger Sicht leider auch wieder Unwetter durchaus möglich. Das gilt besonders im Süden und Osten, während es im Westen und Norden freundlicher werden könnte. Auch die Temperaturkurve zeigt schon mal leicht abwärts bei 18 bis 29 Grad. Am kühlsten zeigt sich der Norden, am wärmsten und schwülsten nach wie vor der Süden.

Freitag

Wie eingangs bereits erwähnt: die Unsicherheiten der Vorhersagen lässt weiter nach. Nach derzeitigem Stand dürfte es in der Südosthälfte tendenziell gewittrig weitergehen. Die Nordwesthälfte hat dagegen mehr Chancen auf die Sonne. Auch die Temperaturprognose ist definitiv eher vage mit 17 bis 25 Grad.

Am Wochenende

Neues Hoch oder doch altes Tief? Das ist die Frage, die sich aber erst im Laufe der nächsten Tage entscheiden wird. Kommt das Hoch, dann könnte es am nächsten Wochenende durchaus freundlich werden. Macht das Tief vom Mittelmeer her das Rennen, dann wird es mal wieder wechselhaft und bei den Temperaturen wäre bei 17 bis 24 Grad Schluss. Ganz sicher ist allerdings: es bleibt spannend und Langweile kommt nach wie vor nicht auf. Denn ein stabiles Hoch fehlt leider weiterhin.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen