Panorama

China geht auf Reisen: Die große Völkerwanderung beginnt

In China naht das Neujahrsfest - und das ganze Land macht sich auf den Weg, um Verwandte zu besuchen. Die Regierung beziffert das Passagieraufkommen auf fast drei Milliarden.

In China ist die wohl größte Reisewelle aller Zeiten gestartet. Rund um das chinesische Neujahrfest, das dieses Jahr auf den 8. Februar fällt, werden viele Chinesen ihre Verwandten besuchen. Die Regierung in Peking rechnet in der sechswöchigen "Verkehrsphase" bis zum 3. März mit rund 2,91 Milliarden Heimatreisen. Im Vergleich zum Vorjahr wäre das ein Plus von 3,6 Prozent.

Für die Infrastruktur ist das eine Herausforderung. Um kurz nach Mitternacht starteten in Pekings Westbahnhof die ersten Sonderzüge. In den nächsten 40 Tagen werden dem Blog "Shanghaiist" zufolge alleine von dort knapp zwölf Millionen Menschen verreisen.

(Foto: REUTERS)

 

Hinzu kommt, dass China von einer Kältewelle heimgesucht wird. Selbst in Teilen der Volksrepublik, in denen es selten schneit, liegt Schnee. Zahlreiche Flüge und Züge fallen deshalb aus.

(Foto: REUTERS)

Vor allem für Arbeits-Migranten ist nun die einzige Zeit des Jahres gekommen, in denen sie ihre Verwandten besuchen können. Chinesische Medien sprechen von der "größten Völkerwanderung aller Zeiten".

(Foto: REUTERS)

 

Der staatlichen Zeitung "China Daily" zufolge kam es in Chengdu zu einem bemerkenswerten Zwischenfall. Einer Frau wurde der Zutritt in einen Zug untersagt, weil sie fünf lebende Hühner dabeihatte und damit gegen Sicherheitsbestimmungen verstieß. Daraufhin tötete die Frau die Tiere – und bestieg mit ihnen den Zug.

(Foto: REUTERS)

 

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen