Panorama
Angeblich seit 2009 verheiratet: Ri Sol Ju und Kim Jong Un.
Angeblich seit 2009 verheiratet: Ri Sol Ju und Kim Jong Un.(Foto: picture alliance / dpa)
Dienstag, 29. August 2017

Nachwuchs in Nordkorea : Diktator Kim soll erneut Vater geworden sein

Während Kim Jong Un wenige Geheimnisse um sein Raketenprogramm macht, ist sein Privatleben tabu. So gerät die Familienplanung des nordkoreanischen Diktators zur Chefsache für ausländische Spione - auch weil sie eine politische Dimension hat.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist wohl zum dritten Mal Vater geworden. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtet, hat die nordkoreanische First Lady Ri Sol Ju das Kind bereits im Februar bekommen. Über Geschlecht und Namen des möglichen Nachwuchses ist jedoch nichts bekannt.

Yonhap beruft sich auf Angaben des südkoreanischen Geheimdienstes, die dieser gegenüber dem Parlament gemacht hat. Nordkorea bestätigte die Geburt eines Babys nicht. Allerdings rankten sich bereits im vergangenen Jahr Gerüchte um eine Schwangerschaft, als Ri sich über einen Zeitraum von ungefähr neun Monaten aus der Öffentlichkeit zurückzog.

Das nordkoreanische Herrscherpaar hält sein Privatleben streng unter Verschluss, über die Familie dringen kaum Informationen nach außen. Berichten zufolge heirateten Kim und Ri 2009. Sie sollen bereits zwei Kinder haben, die 2010 und 2013 geboren wurden. So plauderte US-Basketballstar Dennis Rodman, ein persönlicher Freund Kims, 2013 nach einem Besuch in Pjöngjang aus, dass es sich bei dem zweiten Kind um ein Mädchen mit dem Namen Ju-ae handelt. Das Geschlecht des ersten Kindes bleibt unbekannt.

Für die Koreaner beiderseits der Grenze ist Kims Familienzuwachs über Klatsch und Tratsch hinausgehend von Interesse. Mit einem Sohn wäre der Herrscherfamilie ein möglicher Stammhalter geboren. Anders als andere kommunistische Regime regiert die Kim-Familie das Land in dynastischer Erbfolge seit über 60 Jahren. Erst am Dienstag hatte Nordkorea eine Rakete über Japan geschossen und so international für Empörung gesorgt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen