Panorama
Die East Side Gallery gilt als weltweit längste Open-Air-Galerie.
Die East Side Gallery gilt als weltweit längste Open-Air-Galerie.(Foto: picture alliance / dpa)

Tausende protestieren gegen Teilabriss: East Side Gallery soll bleiben

Keine Lücken, kein Teilabriss und das 14-stöckige Hochhaus soll woanders entstehen. Das sind die Forderungen der rund 5000 Demonstranten, die zur Kundgebung an der East Side Gallery zusammenkamen. Was sie langfristig erreichen können, ist noch unklar.

Etwa 5000 Menschen demonstrieren an der East Side Gallery in Berlin gegen den geplanten Teilabriss des weltweit bekannten Mauerabschnitts. Die Stimmung sei entspannt, bislang habe es auf der Kundgebung keine Zwischenfälle gegeben, berichtet die Polizei. Bei strahlendem Sonnenschein wurde auf einer Bühne an dem längsten noch erhaltenen Abschnitt der Berliner Mauer Musik gespielt, Teilnehmer hielten Reden.

Nur noch Reste: So sieht die Brommybrücke heute aus - beziehungsweise das, was von ihr übrig ist.
Nur noch Reste: So sieht die Brommybrücke heute aus - beziehungsweise das, was von ihr übrig ist.(Foto: Andrea Beu)

Am Freitag hatte ein Teilabriss an dem Mauerstreifen begonnen. Die umstrittenen Öffnungen in der Mauer haben mit zwei Bauprojekten zu tun: Bei dem einen geht es um den Wiederaufbau der Brommybrücke. Diese verband bis 1948 die beiden durch die Spree getrennten Stadtteile Friedrichshain und Kreuzberg. 2005 beschloss der Senat, die Brücke wieder zu errichten. Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) strich kürzlich zwar den Autoverkehr aus der Planung und widmete sie zu einer Brücke für Fußgänger und Radfahrer um, doch gebaut werden soll sie auf jeden Fall.

Die Brücke würde direkt in einen kleinen Park führen, sagt der Bürgermeister des Bezirks, Franz Schulz (Grüne). Allerdings käme sie auch einem weiteren Bauprojekt zugute: Hinter der East Side Gallery sind ein 14-stöckiges Hochhaus und daneben ein Wohnblock geplant - laut Schulz das "am meisten abgelehnte Bauvorhaben" im Bezirk. Genehmigt worden waren die Pläne noch vor der Bezirksfusion vom Bauamt des inzwischen abgeschafften Bezirks Friedrichshain. Beide Bauwerke verlangen ebenfalls nach einem Durchbruch, der wenige Meter neben jenem für die Brommybrücke in die Mauer gehauen werden soll.

Die neue Lücke in der East Side Gallery hat weltweit Aufsehen erregt. Der von Künstlern bemalte Betonwall ist ein Touristenmagnet und wird in vielen Reiseführern als historische Sehenswürdigkeit gewürdigt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen