Panorama
Die neuen Besitzer wollen auf dem Gelände der Escobar-Villa in Miami Beach ein noch größeres Anwesen bauen.
Die neuen Besitzer wollen auf dem Gelände der Escobar-Villa in Miami Beach ein noch größeres Anwesen bauen.(Foto: dpa)

Versteck gefunden - Safe weg: Escobar-Schatz bleibt verschwunden

So skrupellos Pablo Escobar auch war: Wenn's ums Geld ging, wurde er kreativ. Als ein US-Paar in seiner Villa auf Schatzsuche geht, finden sie einen Safe unter dem Marmorboden. Doch als sie ihn bergen wollen, ist er nicht mehr da.

Beim Abbruch einer ehemaligen Villa des kolumbianischen Drogenbosses Pablo Escobar in Miami Beach haben Bauarbeiter einen Safe entdeckt - die Hoffnung der neuen Besitzer auf einen verborgenen Schatz blieb allerdings unerfüllt. Der Safe wurde offenbar gestohlen. "Escobar hatte die Angewohnheit, in allen seinen Häusern Geld zu verstecken", hatte der Gründer der US-Restaurantkette Chicken Kitchen, Christian de Berdouare, vor dem Abriss gesagt. Doch in den Trümmern fand er weder Geld noch Schmuck.

"Der Safe war unter dem Marmorboden vergraben und von ein paar Bauarbeitern entdeckt worden", berichtete Berdouares Frau Jennifer Valoppi. "Bevor wir ihn aber bergen konnten, war er weg, deshalb haben wir die Polizei eingeschaltet." Berdouare hatte das Anwesen im Jahr 2014 für umgerechnet 9,2 Millionen Euro gekauft. Vor rund zehn Tagen begannen die Abrissarbeiten. Seitdem beschäftigt Berdouare mit der Schatzsuche ein ganzes Team von Experten mit Metalldetektoren und Sonargeräten.

Kokain-Papst mit unzähligen Konten

Nach seinen Angaben hatte Escobar das Anwesen 1980 gekauft, aber sich nur gelegentlich dort aufgehalten. 1987 wurde es von den US-Behörden beschlagnahmt. Auf dem Grundstück will der neue Besitzer eine noch größere und imposantere Villa bauen lassen als vorher.

Escobar war 1993 von Soldaten einer US-amerikanisch-kolumbianischen Spezialeinheit in seinem Versteck in Medellin erschossen worden. Er hatte Jahrzehnte lang den weltweiten Kokainhandel kontrolliert - und seine Millionen auf Bankkonten in der Schweiz, Luxemburg und Panama verteilt.

Was genau in dem Safe war, den die unbekannten Diebe aus dem Haus in Miami gestohlen haben, ist völlig unklar.  

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen