Panorama
Von der Ladung gelangte bisher nichts auf die Autobahn.
Von der Ladung gelangte bisher nichts auf die Autobahn.(Foto: dpa)
Mittwoch, 26. Juli 2017

Lkw-Unglück blockiert A7: Fahrer gerät mit Sattelzug ins Schleudern

Ein Moment der Unaufmerksamkeit und die nasse Fahrbahn werden zum Verhängnis. Ein umgekippter Lastwagen verursacht auf einem der meistbefahrenen deutschen Autobahnkreuze nächtliche Verkehrsbehinderungen und einen Schaden von 60.000 Euro.

An einem der wichtigsten deutschen Drehkreuze des Autobahnverkehrs hat ein umgestürzter Lastwagen bis in den frühen Morgen hinein für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Die Strecke zwischen dem Hattenbacher Dreieck und dem Kirchheimer Dreieck, wo A7, A4 und A5 aufeinander treffen, war stundenlang gesperrt.

Der Lkw mit Milchprodukten kippte auf der Autobahn 7 in der Richtung von Fulda nach Kassel nahe Niederaula um. Ein Abschleppunternehmen wurde mit den Bergungsarbeiten beauftragt. Der Ladung des Lasters wurde umgeladen. Am Morgen konnten zunächst zwei von vier Fahrspuren in Richtung Kassel freigegeben werden.

Der Fahrer wurde in der Nacht leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Er habe wohl aus Unachtsamkeit auf nasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen Sattelzug verloren, heißt es zur Unfallursache. Der Schaden beträgt rund 60.000 Euro. Von der Ladung gelangte nichts auf die Autobahn, sagte ein Sprecher der Polizei.

Am Unfallort fließt der Verkehr auf der Achse Frankfurt-Erfurt-Berlin mit dem Verkehr auf der Achse München-Hamburg zusammen. Viele Autofahrer waren von den Verkehrsbehinderungen betroffen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen