Panorama
39do3247.jpg3420746144452678790.jpgIn Bedrängnis: Thomas Gottschalk.
39do3247.jpg3420746144452678790.jpgIn Bedrängnis: Thomas Gottschalk.(Foto: dpa)

Neue Vorwürfe gegen "Wetten, dass..?": Fernsehrat macht Druck

Neue Vorwürfe gegen die "Wetten, dass..?"-Vermarkter: Die Firma des Bruders von Thomas Gottschalk soll auch noch für die Jahre 2009 und 2010 pikante Sponsor-Deals vereinbart haben. Dabei verschärft das ZDF bereits 2004 seine Auflagen fürs Sponsoring.

Gab es bei "Wetten, dass..?" über Jahre Schleichwerbung? Der Fernsehrat will die Vorwürfe in seiner Sitzung am 8. März prüfen.
Gab es bei "Wetten, dass..?" über Jahre Schleichwerbung? Der Fernsehrat will die Vorwürfe in seiner Sitzung am 8. März prüfen.(Foto: dpa)

Nach neuen Schleichwerbungsvorwürfen bei "Wetten, dass..?" wächst der Druck auf das ZDF. Der Verwaltungsratschef des öffentlich-rechtlichen Senders, Kurt Beck, erklärte, er werde Intendant Thomas Bellut bitten, "zu den Vorhaltungen Stellung zu nehmen und die heutige Praxis darzustellen". Das teilte der scheidende rheinland-pfälzische Ministerpräsident mit.

Der ZDF-Fernsehrat will sich am 8. März mit den Vorgängen befassen, bestätigte der Vorsitzende des Gremiums, der CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz. Das ZDF sowie der Entertainer Thomas Gottschalk hatten bereits Vorwürfe der Produktplatzierung bei "Wetten, dass..?" dementiert. Die neuesten Anschuldigungen drehen sich um den Billigstromanbieter Teldafax. Der Fernsehrat überwacht in erster Linie das Programm und besteht aus Vertretern gesellschaftlicher Gruppen. Der Verwaltungsrat überwacht die Tätigkeit des Intendanten und besteht vor allem aus Politikern.

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" schreibt in seiner aktuellen Ausgabe, die Firma Dolce Media biete seit Jahren die Möglichkeit, für Millionensummen verbotene Reklame in Deutschlands populärster Fernsehshow "Wetten, dass..?" zu platzieren. Das Münchner Unternehmen wurde von Christoph Gottschalk gegründet, dem Bruder des langjährigen ZDF-Showmasters Thomas Gottschalk. Das Magazin nannte Daimler und Solarworld als Vertragspartner. Dolce Media hatte in einer Stellungnahme betont, man habe "zu keinem Zeitpunkt Rechtsvorschriften verletzt".

1,5 Millionen Euro für sechs Sendungen

Das "Handelsblatt" berichtete jedoch über neue Vorwürfe. Der Zeitung liege ein Vertrag zwischen Dolce Media und der mittlerweile insolventen Teldafax vor. Demnach sollte Teldafax für sechs Sendungen von 2009 bis 2010 insgesamt 1,5 Millionen Euro an Dolce Media zahlen. Der Betrag sei später auf rund eine Million Euro reduziert worden. Es sei vertraglich genau festgelegt gewesen, in welcher Form Teldafax im Fernsehen in Szene gesetzt werde. Bereits 2004 hatte das ZDF seine Auflagen für Kooperationen verschärft. Der Sender wies den Vorwurf der Produktplatzierung erneut zurück.

Ein ZDF-Sprecher bestätigte zwar, dass der inzwischen insolvente Billigstromanbieter Teldafax als Stifter eines Preises für sechs Sendungen von 2009 bis 2010 von der Firma Dolce Media akquiriert worden sei. Ein Sprecher betonte aber: "Die Präsentation des Preises entsprach den rechtlichen Rahmenbedingungen." Die Einspieler seien vom ZDF juristisch abgenommen worden. "Für die Bereitstellung des Preises ist kein Geld an das ZDF geflossen." Einen Vertrag zwischen Dolce Media und Teldafax kenne der Sender nicht, sagte der Sprecher.

"Der Vorgang liegt Jahre im Keller"

Ein Sprecher des Teldafax-Insolvenzverwalters wollte auf Anfrage aus rechtlichen Gründen nichts zu dem Bericht sagen. Auch der Anwalt von Dolce Media äußerte sich auf Anfrage nicht. "Das ist ein bei Dolce Media lang abgelegter Vorgang. Der Vorgang liegt Jahre im Keller."

Kurt Beck erklärte: "Es handelt sich dabei um Vorgänge, die lange zurückliegen, die auch in den Gremien erörtert wurden." Darauf habe es seinerzeit Reaktionen des Senders und Veränderungen in Abläufen und Kontrollen gegeben. Das ZDF hatte mitgeteilt, nur in einer Ausgabe 2007 habe es eine "grenzwertige Preispräsentation" gegeben, nach denen die Redaktion und Gottschalk auf die Gewinnspielregeln des Senders hingewiesen worden seien.

Polenz bestätigte Äußerungen bei "Spiegel Online". Der Fernsehrat wolle überlegen, "welche Schlussfolgerungen zu ziehen" seien. "Weil das Gebot der redaktionellen Unabhängigkeit und das Verbot der Schleichwerbung essenzielle Grundlagen der Programmarbeit des ZDF darstellen, habe ich vorgesehen, dass sich der Fernsehrat in seiner nächsten Sitzung mit dem Vorgang befasst."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen