Panorama
Kerstin Thederan ist die Jüngste von zehn Geschwistern und die einzige, die noch Kontakt zur Mutter hatte.
Kerstin Thederan ist die Jüngste von zehn Geschwistern und die einzige, die noch Kontakt zur Mutter hatte.(Foto: Kerstin Thederan/privat)
Mittwoch, 30. August 2017

DHL verschlampt Paket: Frau wartet auf Urne mit toter Mutter

Kerstin Thederan will die Asche ihrer toten Mutter aus Berlin nach Holland holen. Per Post. Doch die Urne bleibt wochenlang spurlos verschwunden. Nun soll sie zumindest aufgetaucht sein - in Köln. Richtig glauben mag die 45-Jährige das aber noch nicht.

Millionen Pakete gehen pro Tag in Deutschland auf die Reise. Da kann es schon mal vorkommen, dass eins auf Nimmerwiedersehen verschwindet. Doch für eine gebürtige Deutsche aus den Niederlanden ist der Verlust unbeschreiblich, denn in dem Paket befindet sich die Asche ihrer toten Mutter.

Hier waren Tochter und Mutter oft zusammen. Hier soll die Verstorbene ihre letzte Ruhestätte finden.
Hier waren Tochter und Mutter oft zusammen. Hier soll die Verstorbene ihre letzte Ruhestätte finden.(Foto: Kerstin Thederan/privat)

Kerstin Thederan stammt gebürtig aus Berlin, lebt aber seit über 20 Jahren im niederländischen Dordrecht im Süden des Landes. Ihre Mutter Christel verstarb im April im Alter von 86 Jahren in einem Berliner Pflegeheim. Weil Geld und Zeit knapp waren, hielt die 45-Jährige nach dem Tod ihrer Mutter eine kleine Trauerfeier in Südholland ab. Der Leichnam ihrer Mutter wurde indes in der deutschen Hauptstadt eingeäschert.

Weil ihre Mutter nicht versichert war und sie selbst das Bestattungsunternehmen nicht sofort bezahlen konnte, einigte man sich auf eine Ratenzahlung. Anfang August war es soweit, die 45-Jährige hatte die gesamte Rechnung beglichen und war hoffnungsvoll, nun endlich in den Besitz der Asche zu kommen. Am 2. August gab das Bestattungsinstitut die Urne als Paket beim Versandunternehmen DHL auf den Weg nach Holland.

Doch die Urne kam bis heute nicht an. Laut DHL-Nachverfolgung wurde das wertvolle Paket zwar in die richtige Straße, aber an eine falsche Hausnummer ausgeliefert. Nach drei vergeblichen Zustellversuchen schickte DHL die Sendung eigenen Angaben zufolge am 9. August an den Absender zurück.

"Das Paket ist schon auf dem Weg nach Deutschland. Unser Beileid zum Tod ihrer Mutter", antwortete DHL auf ihre Suchanfrage. Danach tat sich lange Zeit nichts. Das Paket mit der Urne blieb verschwunden. Bis heute. Wie Kerstin Thederan unserer Redaktion berichtet, erhielt sie um die Mittagszeit herum die ersehnte Nachricht, dass die Sendung im großen Sortierzentrum in Köln gefunden wurde. Allerdings wisse man noch nicht, wann das Paket erneut auf Reisen geht.

"Ich kann es noch nicht richtig glauben, sonst hätte man doch schon mehr sagen können", zweifelt die 45-Jährige. Sie werde sich erst freuen, wenn sie das Paket in ihren Händen halte. Dann könne sie endlich Abschied nehmen und die Asche ihrer Mutter an dem Ort ausstreuen, wo sie oft zusammen waren.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen