Panorama
Friseure leben in der Regel nicht gefährlich - es sei denn, die Schere rutscht ab.
Friseure leben in der Regel nicht gefährlich - es sei denn, die Schere rutscht ab.(Foto: picture alliance / dpa)

Nach missglücktem Haarschnitt: Frau will ihren Friseur erschießen

Ein "Bad Hair Day" bleibt im US-Bundesstaat Kalifornien nicht ohne Folgen: Nachdem er ihre Frisur verhunzt hat, gerät eine Frau derart in Rage, dass sie zunächst selbst den Rasierer ansetzt - und dann mit einer Pistole in den Friseurladen zurückkehrt.

Weil sie mit ihrer neuen Frisur mehr als nur unzufrieden war, hat eine Frau aus dem US-Bundesstaat Kalifornien versucht, ihren Friseur zu erschießen. Die 29-jährige Kundin habe nach dem Haarschnitt am Mittwoch empört den Salon im kalifornischen San Diego verlassen und sei wenige Stunden später mit einer Waffe zurückgekehrt, teilte die Polizei mit.

Drei Mal habe sie mit der geladenen Pistole auf den Friseur gezielt und auch abgedrückt. Glück für den Friseur: Die Waffe hatte offenbar eine Ladehemmung. "Er ist ein echter Glückspilz", erklärte ein Kriminalpolizist. Ähnlich sah das auch der Friseur selbst - doch für den Unmut seiner Kundin konnte er nicht viel Verständnis aufbringen.

Dem Sender "ABC News" sagte er, die Frau habe nach einem Kurzhaarschnitt mit einrasiertem Muster verlangt. Genau darauf sei er spezialisiert. Als sie den Laden verlassen habe, sei mit der Frisur noch alles in Ordnung gewesen. Dann sei sie völlig verunstaltet wiedergekommen. "Sie hatte alles mit einem Rasierer zerstört, was ich gemacht habe", erinnerte sich der Mann. "Und dann sagte sie: 'Schauen Sie nur, was sie mit meinen Haaren gemacht haben!'"

Gemeinsam mit einem anderen Kunden habe der Friseur die wütende Frau schließlich im Salon überwältigt und so lange festgehalten, bis die Polizei eingetroffen war. Ihr droht nun ein Verfahren wegen versuchten Mordes.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen