Panorama

Früherer US-Präsident: George Bush geht es besser

Noch vor Tagen sah es gar nicht gut aus für den ehemaligen US-Präsidenten George Bush. Er hatte nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus einen Rückfall erlitten und musste auf die Intensivstation. Jetzt hat er wohl das Gröbste hinter sich.

Diese Aufnahme vom Juni 2012 zeigt George Bush gemeinsam mit seiner Frau Barbara.
Diese Aufnahme vom Juni 2012 zeigt George Bush gemeinsam mit seiner Frau Barbara.(Foto: AP)

Der Gesundheitszustand des früheren US-Präsidenten George Bush hat sich gebessert. Wie sein Sprecher Jim McGrath mitteilte, durfte der 88-Jährige die Intensivstation im Krankenhaus in Houston wieder verlassen, bleibt aber bis zur weiteren Erholung in der Klinik.

"Die Familie Bush dankt allen für ihre Gebete und ihre guten Wünsche", fügte der Sprecher hinzu. Bush war aufgrund einer Verschlechterung seines Zustands infolge eines "hartnäckigen Fiebers" in die Intensivstation gebracht worden. Er war Anfang November erstmals wegen einer Bronchitis in das Krankenhaus im texanischen Houston gekommen und nach zwölf Tagen wieder entlassen worden. Am 23. November musste er jedoch nach einem Rückfall erneut in die Klinik.

Der Republikaner Bush war von 1989 bis 1993 Präsident. Er ist der Vater des späteren Präsidenten George W. Bush, der von 2001 bis 2009 im Amt war.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen