Panorama
Einem Zlatan Ibrahimovic mogelt man kein anderes Kind unter.
Einem Zlatan Ibrahimovic mogelt man kein anderes Kind unter.(Foto: REUTERS)

Trickserei von Vater geht schief: Ibrahimovic rettet traurigen Einlaufjungen

Torjäger Zlatan Ibrahimovic gilt als Egozentriker. Falsche Bescheidenheit ist ihm fremd. Kritik spricht er aus. Meistens laut. Als er einen Mann dabei ertappt, ihm seinen Jungen an die Seite zu mogeln, bleibt er ganz leise.

Für kleine Nachwuchskicker gibt es nichts Größeres auf der Welt, als einmal an der Hand ihres Idols ins Fußballstadion einlaufen zu dürfen. Fußballbegeisterte Väter wissen das natürlich. Die meisten würden wohl nichts unversucht lassen, ihrem Kind dieses einmalige Erlebnis zu ermöglichen. Wenn es sein muss auch mit Trickserei.

So geschehen vor einigen Tagen in der ersten französischen Liga beim Spiel zwischen St. Etienne und Paris St. Germain. Ein kleiner Junge wird dem schwedischen Nationalspieler Zlatan Ibrahimovic zugeteilt. Schüchtern wartet das Kind neben den 1,95 Meter großen Hühnen auf das Einlaufsignal.

Der Vater eines anderen Jungen will sich jedoch nicht damit abfinden, dass sein Sohn weniger Glück hatte. Heimlich versucht er, seinen Jungen an die Seite von Ibrahimovic zu mogeln - doch er macht die Rechnung ohne den Torjäger.

Einem Zlatan mogelt man kein Kind unter

Ibrahimovic, der als Egozentriker bekannt ist, kein Blatt vor den Mund nimmt, seine Gegenspieler schon mal beleidigt und auch vor seinen Mitspielern und Trainern nicht haltmacht, bemerkt die Rochade des bemühten Vaters  und schreitet sofort ein. Ruhig und behutsam holt er den ihm ursprünglich zugewiesenen Jungen wieder nach vorn und schiebt den Sohn des Tricksers in die zweite Reihe zurück.

Der fußballspielende Superstar mit Rüpel-Manieren fiel zuletzt immer wieder mit wohltätigen Gesten auf. So trug er im vergangenen Jahr zusätzlich zu seinen alten Tattoos die Namen von 50 Menschen, die Hunger leiden, zur Schau. Mit dieser Aktion unterstützte Ibrahimovic das Projekt "805 Millionen Namen", mit dem das Welternährungsprogramm (WFP) auf den Hunger in der Welt aufmerksam machen will.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen