Panorama

Drillinge und ein Kleinkind: Internet feiert Super-Mama

Es ist eine alltägliche Situation, wie es sie in Millionen Familien jeden Tag gibt. Die Kinder sollen Schlafanzüge anziehen. Doch bei dieser kanadischen Familie ist das eine Aktion, die generalstabsmäßige Planung erfordert.

Kinder anziehen ist kein Spaß. Nicht mit einem Kind, erst recht nicht zweien, aber was Corrie-Lynn Whyte jeden Morgen leistet, ist geradezu übermenschlich. Zunächst die Ausgangslage. Whyte ist Mutter der zweijährigen Emily und außerdem der acht Monate alten Drillinge Olivia, Jackson  und Levi.

Nachdem die Familie immer wieder auf ihren Umfang und ihre besondere Zusammensetzung angesprochen wurde, entschlossen sich Whyte und ihr Partner Dan Gibson aus der kanadischen Provinz Ontario, ihren eigenen Blog zu erstellen. Auf "Die Baby-Gang" kann man nun regelmäßig nachlesen, wie die sechsköpfige Familie ihren Alltag erlebt.

Parallel dazu postet die Mutter auch auf Facebook Fotos und Videos. In der vergangenen Woche stellte Whyte ein Video ein, das einen kleinen Einblick liefern sollte, wie das Leben mit vier quirligen Kleinkindern wirklich ist. Die Aufgabe lautete, allen vier Kindern Schlafanzüge anzuziehen.

Beste Unterhaltung

In dem gut zweiminütigen Video ist im Zeitraffer zu sehen, wie Whyte das Problem angeht. Zunächst bringt die Mutter die ersten beiden der Drillinge auf ein großes Bett, auf dem bereits alle Schlafanzüge bereit liegen. Dann kommt Drilling Nummer drei und zuletzt die Zweijährige. Alle tragen schon Windeln und liegen für einen winzigen Moment nebeneinander auf dem Rücken.

Die Mutter beginnt nun, das erste Kind anzuziehen, während immer mehr Leben in den Rest der Kinderschar kommt. Offenbar lernen die Drillinge gerade das Krabbeln und machen sich, während sie gerade nicht dran sind, zielsicher daran, die Bettkante zu erreichen. Immer wenn eines der Kinder dem Abgrund zu nahe kommt, schnappt der mütterliche Rettungsgriff wieder zu. Wer angezogen ist, kommt ans Ende der Reihe.

Emily nutzt die Zeit außerdem noch für eine kleine Hüpfeinlage und muss zwischendurch immer wieder eingefangen  werden. Vor allem zum Ende hin ist die volle Aufmerksamkeit der Mutter gefragt, um zu verhindern, dass doch noch eines der Kinder vom Bett fällt. Über 42 Millionen Menschen haben sich das von Slapstick-Blasmusik begleitete Video inzwischen auf der Facebook-Seite der Familie angesehen und sind voller Bewunderung für die erstaunlich gelassene Mutter.

Unter die zahlreichen begeisterten Kommentare mischten sich auch einige, die der Mutter empfohlen, ihre Kinder nicht auf dem Bett zu wickeln. Dann gebe es die Gefahr nicht, dass sie herunterfallen würden. Alle anderen amüsierten sich offenbar über den Sack Flöhe, den die Familie da zu hüten hat.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen