Panorama
Chaos nach dem Public Viewing beim Champions-League-Finale in Turin: etwa 1500 Menschen werden verletzt. Eine Frau starb jetzt im Krankenhaus.
Chaos nach dem Public Viewing beim Champions-League-Finale in Turin: etwa 1500 Menschen werden verletzt. Eine Frau starb jetzt im Krankenhaus.(Foto: imago/ZUMA Press)
Freitag, 16. Juni 2017

Opfer bei Public Viewing: Italienerin stirbt nach Turiner Massenpanik

Während des Public Viewing beim Fußball-Champions-League-Finale wird im italienischen Turin eine Massenpanik ausgelöst. 1500 Menschen werden dabei verletzt. Jetzt, knapp zwei Wochen später ist das erste Todesopfer zu beklagen.

Eine 38-jährige Italienerin, die bei der Massenpanik beim Public Viewing während des Champions-League-Finals zwischen Juventus Turin und Real Madrid (1:4) am 3. Juni verletzt worden war, ist tot. Sie verstarb am Donnerstagabend, wie die Ärzte des Turiner Krankenhauses mitteilten, in das die Verletzte eingeliefert worden war.

Die Frau ist das erste Todesopfer der Panik auf der zentralen Piazza San Carlo im Herzen Turins, bei der 1500 Personen verletzt worden waren. Die aus der piemontesischen Stadt Domodossola stammende Frau hatte während der Massenpanik einen Herzinfarkt erlitten.

Bürgermeisterin plant Trauertag

Die Turiner Bürgermeisterin Chiara Appendino will einen Trauertag ausrufen. Sie entschuldigte sich bei ihren Mitbürgern und sagte, sie bedauere zutiefst, was geschehen sei. Noch immer ist unklar, was die Panik auf dem Platz, auf dem 30.000 Menschen zusammengekommen waren, ausgelöst hatte.

Möglicherweise hatte ein Knall die Panik ausgelöst, hieß es von der Polizei. In anderen Berichten war von einem schlechten Witz die Rede; jemand habe "Bombe" gerufen. Zudem werden der Gemeinde Turin schwere organisatorische Mängel vorgeworfen. So sollen etwa Knallkörper und Glasflaschen auf dem Platz zugelassen gewesen sein. Auch mangelnde Kontrollen werden beklagt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen