Panorama
Gefährliche Jäger: Krokodile sieht man oft erst, wenn es zu spät ist.
Gefährliche Jäger: Krokodile sieht man oft erst, wenn es zu spät ist.(Foto: REUTERS)

Neues Krokodil-Opfer in Australien: Junge beim Spielen angefallen

Im australischen Dhaniya wird ein neunjähriger Junge beim Spielen am Strand von einem Krokodil unter Wasser gezerrt und verschwindet spurlos. Kein Einzelfall, denn für die Tiere ist Brutsaison und das bedeutet: Ihr Nahrungsbedarf ist höher als gewöhnlich.

In Australien ist erneut ein Kind beim Schwimmen von einem Krokodil gepackt und unter Wasser gerissen worden. Für den Neunjährigen gab es nach Polizeiangaben keine Überlebenschance. Ranger stellten die Suche am Montag ein, berichtete der Rundfunksender ABC.

Der Vorfall passierte in Dhaniya rund 700 Kilometer östlich von Darwin. Der Junge war mit anderen Kindern in Strandnähe im Wasser. Erwachsene attackierten das vier Meter lange Krokodil mit Speeren, doch es riss den Jungen unter Wasser und verschwand. Erst vor drei Wochen war ein Mädchen an einem Teich von einem Krokodil gefressen worden.

Gefährliche Saison

Krokodil-Experte Graham Webb sagte dem Sender, solche Attacken häuften sich in der heißen Jahreszeit. In Australien beginnt gerade der Sommer. Es sei Brutsaison, die Tiere seien aktiver und müssten mehr fressen.

Das Krokodil war den Anwohnern der abgelegenen Ureinwohner-Ortschaft bekannt, berichteten Medien. Es soll seit Jahren in der Region auftauchen. "Krokodile spielen dort traditionell eine große Rolle, die Anwohner kennen sich eigentlich aus mit den Tieren", meinte Webb.

Krokodile wurden bis in die 70er Jahre gejagt. Seitdem ist die Population explodiert. Die Behörden sollten über einen neuen Krokodil-Managementplan nachdenken, meinte der Spezialist Adam Britton im Rundfunk. Dazu gehöre nicht nur, die Zahl der Tiere zu reduzieren, sondern auch, die Einwohner im Umgang mit der Gefahr zu schulen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen