Panorama
Der Farmer traute seinen Augen kaum.
Der Farmer traute seinen Augen kaum.(Foto: AP)
Mittwoch, 26. Juli 2017

Überleben bei Hochwasser: Kaninchen lassen sich von Schafen retten

In Neuseeland werden Kaninchen als Schädlinge behandelt und rigoros gejagt. Außer sie überraschen die Menschen mit besonders viel Ideenreichtum, dann dürfen sie überleben und werden Medienstars.

Nicht nur in Deutschland regnet es heftig, auch in Neuseeland werden derzeit neue Regenrekorde verzeichnet. Das ist vor allem für am Boden lebende Tiere lebensgefährlich. Doch offenbar können sich Kaninchen in dieser Situation ganz gut helfen.

Ein neuseeländischer Farmer machte zum Beweis für diese These ein eindrückliches Foto. Es zeigt mehrere Kaninchen, die sich auf dem Rücken von Schafen durch die Fluten tragen lassen. Ferg Horne, der die Aufnahme machte, betonte, so etwas habe er noch nie gesehen. Der 64-Jährige arbeitet immerhin, seit er 15 ist, auf der Farm auf der Südinsel in der Nähe von Dunedin.

Das Bild entstand laut Horne, als er die Schafe seines Nachbarn aus dem Regen in Sicherheit bringen wollte. "Sie müssen auf ihren Rücken gesprungen sein, um der Flut zu entkommen", sagte der Farmer der neuseeländischen Zeitung "The Press". "Da waren zwei auf einem Schaf und ein weiteres auf einem anderen. Sie hatten es warm und trocken und kuschelten sich an."

Bevor er das Vieh in Sicherheit brachte, machte er noch schnell das Foto, weil er befürchtete, dass niemand ihm glauben würde. Als die Schafe sich in Bewegung setzten, konnten sich die Kaninchen dann auch nicht mehr lange halten. Sie verschwanden schließlich hinter einer kleinen Hecke. In der Regel behandelt Horne Kaninchen als Schädlinge und zögert auch nicht, sein Gewehr einzusetzen.

Doch diesmal sah er die Langohren mit anderen Augen. "Ich dachte, sie haben so viel Initiative gezeigt, dass sie es verdient haben, zu leben", so Horne. In anderen Teilen des Landes sei das Wasser schlimm, aber er und sein Nachbar hätten keine Tiere verloren, "nicht einmal ein Kaninchen".

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen