Panorama
Video

Temperatursturz und Unwetter: Kühle Meeresluft grätscht Sommer weg

Wer schon an den Durchbruch des Sommers geglaubt hat, wird enttäuscht: Im Westen pausiert die Sonne schon, im Osten geht's temperaturmäßig am Samstag bergab. Und auch neue Unwetter sind möglich.

n-tv.de: Hier in Berlin hat man das Gefühl, der Hochsommer ist ausgebrochen. Das ist aber nicht überall so, oder?

Björn Alexander: Der Osten hat in Sachen Sommerfeeling noch ein bisschen länger Schonzeit. Denn während im Westen schon kühlere Meeresluft eingesickert ist, die im Regen kaum mehr als 14 bis 18 Grad zulässt, sorgt der trocken-warme Südwind zwischen Erzgebirge und Ostsee nochmals für sonnige 26 bis 31 Grad. Eine Wetterlage, die es in sich hat und die in einigen Landesteilen eine hohe Unwettergefahr bringt, bevor auch der Osten am Samstag einen satten Temperatursturz bekommt. 

Wo gibt’s die heftigsten Unwetter?

An der schwülwarmen Luftmassengrenze, die sich am Abend und in der Nacht vom Bayrischen Wald und Teilen Bayerns bis rauf in den Norden erstreckt. Hier drohen teilweise kräftige Gewitter mit Starkregen und entsprechender Überflutungsgefahr. Dabei können stellenweise auch Regenmengen von bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter zusammenkommen. Außerdem müssen Sie bei den teilweise blitzintensiven Gewittern auch mit Sturmböen und Hagel rechnen. Selbst einzelne Tornados sind nicht auszuschließen - eine sehr brisante Lage also. 

Unwetter auch am Wochenende?

Glücklicherweise nicht. Am Samstag wird es bereits deutlich ruhiger. In der Osthälfte mit dichteren Wolken und örtlich etwas Regen. Die Westhälfte wird eh schon freundlicher und die Schauer sind selten. Die Kehrseite der Wetterberuhigung ist aber eben auch, dass die warme (aber auch energiegeladene) Luft ausgeräumt ist. So rutscht Berlin von um die 30 auf maximal 18 Grad ab. An den Alpen werden es noch höchstens 13 Grad. Am wärmsten wird es noch am Rhein bei bis zu 20 Grad. 

Wie wird der Sonntag?

Der Sonntag wird der schönere Tag des Wochenendes. Denn die Sonne kämpft sich immer häufiger zurück. Verbreitet ist es somit heiter oder sonnig und trocken. Einzig im Südosten sind die Wolken noch dichter und können in Ostbayern auch noch letzte Tropfen bringen. Auch die Temperaturen erholen sich wieder.  

Was heißt das genau?

Häufig erreichen die Temperaturen zwischen 19 und 23 Grad. Lediglich im Bergland und bei den Nordlichtern bleibt es mit 15 bis 18 Grad noch frischer. 

Was sagt der Trend für die nächste Woche?

n-tv Meteorologe Björn Alexander
n-tv Meteorologe Björn Alexander

Montag weiterhin schönes Maiwetter mit Sonne und 18 bis 26 Grad. Dienstag wird es mit 22 bis 28 Grad sogar wieder frühsommerlich warm. Jedoch lassen neben freundlichen Phasen auch Schauer und Gewitter nicht mehr allzu lange auf sich warten. Mittwoch und leider auch Christi-Himmelfahrt werden wieder weniger warm bei 18 bis 24 Grad. Dabei bleibt es wechselhaft, denn ein stabiles Schönwetterhoch ist nach wie vor nicht in Sicht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen