Panorama
Der erst vier Jahre alte Isa Dare taucht am Ende des jüngsten Propaganda-Videos des IS auf.
Der erst vier Jahre alte Isa Dare taucht am Ende des jüngsten Propaganda-Videos des IS auf.

Für Terrorpropaganda missbraucht: Londoner erkennt kleinen Enkel in IS-Video

Jüngste Propagandabilder der Terrormiliz Islamischer Staat zeigen einen kleinen Jungen im Tarnanzug, der "Ungläubigen" mit dem Tod droht. Sein in London lebender Großvater hat ihn erkannt.

Ein Brite hat in einem von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Internet verbreiteten Propaganda-Video seinen erst vierjährigen Enkelsohn Isa wiedererkannt. Der Junge trägt einen Tarnanzug und ein schwarzes Stirnband mit dem Logo der Terrororganisation. Mit britischem Akzent kündigt er den Tod von "Ungläubigen" an. "Wir werden die Ungläubigen dort hinten umbringen", sagt Isa Dare und zeigt mit seinem linken Arm in die Ferne.

Sein Großvater Henry Sunday Dare will ihn sofort erkannt haben. "Das ist mein Enkel. Ich kenne ihn sehr gut", sagte er dem britischen Sender "Channel 4".

Die Mutter des Jungen, Khadijah, war 2009 im Alter von 18 Jahren zum Islam konvertiert. 2013 begab sie sich ins syrische Kriegsgebiet, wo sie einen schwedischen Islamisten geheiratet haben soll. Auf Twitter schreibt sie über den IS und postet Fotos aus dem Einflussgebiet der Dschihadistenmiliz. Das Paar tauchte nach Angaben des "Guardian" auch in einem Video auf, in dem sie sich darüber unterhalten, wer von ihnen die bessere Kalschnikow habe.

"Er ist doch nur ein kleiner Junge. Sie benutzen ihn als Schutzschild", empört sich Henry Sunday Dare. Seinen Angaben zufolge hat er den Kontakt zu seiner Tochter nicht ganz abgebrochen. Er habe sie erst vor wenigen Wochen gesprochen. "Aber meistens ignoriere ich ihre Anrufe. Sie hat Schande über die Familie gebracht." Sein Enkel sei in Syrien freilich nicht glücklich: "Nun, ihm gefällt es da unten nicht", sagte er dem Sender.

In dem Video, dessen Echtheit nicht verifiziert werden kann, ist auch die Hinrichtung von fünf angeblichen britischen "Spionen" zu sehen. Ein IS-Kämpfer, von den britischen Boulevardmedien bereits "Neuer Jihadi John" genannt, warnt Großbritannien vor einer Invasion des Islamischen Staates und wendet sich auch direkt an Premier David Cameron, den er einen "Idioten" und "Sklaven des Weißen Hauses" nennt. Bei dem Dschihadisten soll es sich um Siddharta Dhar handeln. Der vom Hinduismus zum Islam konvertierte Londoner war 2014 nach Syrien gegangen und soll beim IS mittlerweile eine hohe Position bekleiden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen