Panorama
Winnie Madikizela-Mandela war bei Nelson Mandela, als dieser seine letzten Atemzüge machte.
Winnie Madikizela-Mandela war bei Nelson Mandela, als dieser seine letzten Atemzüge machte.(Foto: AP)
Freitag, 13. Dezember 2013

Der letzte Atemzug von Nelson Mandela: Ex-Frau Winnie beschreibt Todesmoment

Dreieinhalb Stunden sitzt Winnie Madikizela-Mandela am Sterbebett von Nelson Mandela. In einem Interview spricht sie jetzt erstmals in sehr emotionalen Worten über den Todesmoment und berichtet, welcher Zeitpunkt für sie der schwerste gewesen sei.

Bilderserie

Über eine Woche nach dem Tod des südafrikanischen Freiheitskämpfers Nelson Mandela hat sich dessen zweite Ehefra u öffentlich geäußert. In einem Interview mit dem britischen Fernsehsender ITV berichtete Winnie Madikizela-Mandela, dass sie nach einem Anruf des behandelnden Arztes am 5. Dezember zum Sterbebett geeilt sei. "Ich näherte mich ihm und ich fühlte, dass er sehr schwach atmete. Ich hielt ihn fest und fühlte seine Temperatur, er fühlte sich kalt an. Dann atmete er ein letztes Mal und ruhte einfach. Er war fort."

Sie habe dreieinhalb Stunden am Sterbebett gesessen, sagte Madikizela-Mandela. "Die ganze Zeit lang ist er gegangen." Sie fühle sich "gesegnet", dabei gewesen zu sein, als Mandela seinen letzten Atemzug nahm. Der schwerste Moment sei für sie gewesen, als Soldaten den Toten abholten. Auch ihr Besuch am aufgebahrten Leichnam am Mittwoch sei noch einmal "sehr schmerzhaft" gewesen.

Schläuche ließen Mandela verstummen

Die Ärzte hätten seit langem gesagt, dass es Mandela sehr schlecht gegangen sei. Sie hätten den 95-Jährigen gar als "medizinisches Wunder" bezeichnet. An seinen letzten Tagen konnte der südafrikanische Ex-Präsident wegen Schläuchen im Mund nicht sprechen. Schmerzen habe er aber dank ausreichender Medizin nicht gehabt, sagte Madikizela-Mandela.

Dass ihre Ehe mit Mandela von dessen 27-jähriger Gefangenschaft überschattet war, war für Madikizela-Mandela nach eigenen Angaben ein sinnvolles Opfer für die Befreiung Südafrikas von der Herrschaft der Weißen. Nelson Mandela und Winnie hatten 1958 geheiratet und sich 1992 getrennt. Vier Jahre später ließen sie sich scheiden. Gemäß der Tradition sei sie nun das Familienoberhaupt, sagte Madikizela-Mandela. Sie fühle sich ihrer "kleinen Schwester" Graça Machel, der Witwe Mandelas, inzwischen eng verbunden, fügte sie hinzu. Mandela war am 5. Dezember gestorben.

Trauernde durchbrechen Absperrung

Am letzten Tag der Aufbahrung des südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela durchbrachen hunderte Südafrikaner eine Polizeiabsperrung, um dem Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen. Ihnen war zuvor gesagt worden, dass sie wegen des Massenansturms Trauernder, die den offenen Sarg Mandelas passieren wollten, keinen Zutritt mehr zum Gelände des Regierungssitzes bekommen würden.

Bereits am Morgen hatten 50.000 Trauernde in der Schlange gestanden. Am Tag zuvor konnten lediglich 24.000 Menschen am Sarg Mandelas vorbeiziehen. Am Mittwoch, dem ersten Tag der öffentlichen Aufbahrung, waren bis zu 14.000 Menschen an Mandelas Sarg vorbei defiliert.

Am Samstagmorgen soll Mandelas Leichnam in sein Heimatdorf Qunu geflogen werden, wo er am Sonntag beigesetzt wird.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen