Panorama

Explosion in Belgrad: Mann sprengt sich in Bäckerei in die Luft

Ein Mann legt sich in einer Belgrader Bäckerei auf eine Handgranate und sprengt sich in die Luft. Kunden und Angestellte vertreibt er vor seiner Tat. Der Inhaber der Bäckerei kommt aus der serbischen Politik.

Laut unterschiedlichen Medien verwendete der Mann eine Handgranate (Symbolbild).
Laut unterschiedlichen Medien verwendete der Mann eine Handgranate (Symbolbild).(Foto: imago stock&people)

Im Zentrum der serbischen Hauptstadt Belgrad hat sich ein etwa 50 Jahre alter Mann in einer Bäckerei in die Luft gesprengt. Der Getötete habe den Sprengsatz selbst gezündet, erklärte die serbische Polizei. Nach Informationen der Internetausgabe der Tageszeitung "Kurir" verjagte der Mann vor seiner Tat alle Menschen aus dem Laden. Dann habe er sich "auf die Bombe gelegt und diese gezündet".

Nach ersten Ermittlungen erklärte die Polizei, um einen terroristischen Anschlag habe es sich offensichtlich nicht gehandelt. Der Mann habe "vor dem Zünden des Sprengsatzes zwei Angestellte und einen Käufer aufgefordert, den Laden zu verlassen". Ein Ladenbesitzer aus der Umgebung sagte, die Explosion sei nicht sehr laut gewesen - "wie beim Zusammenstoßen von zwei Autos". Die Schaufenster der Bäckerei wurden bei der Explosion nicht zerstört. Wie unterschiedliche Medien berichten, zündete der Mann eine Handgranate.

Inhaber der Bäckerei ist laut örtlichen Medien der frühere Kulturminister Bratislav Petkovic, der auch als Berater von Präsident Tomislav Nikolic tätig war. Das Innenministerium leitete eine Untersuchung des Vorfalls ein. Die Polizei riegelte das Stadtviertel ab. Unweit vom Ort der Explosion liegen ein Markt, eine Oberschule und ein Sportzentrum.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen