Panorama

Schwerer Unfall bei Paderborn: Mann stirbt bei Massenkarambolage

Bei Blitzeis und dichtem Nebel kommt es in der Silvesternacht zu einem schweren Massenunfall auf der Autobahn 33 bei Paderborn. Mehr als 20 Wagen fahren ineinander. Ein Mann wird getötet.

Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn 33 bei Paderborn sind in der Silvesternacht ein Mann getötet und mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt worden. 24 Fahrzeuge seien in den Unfall verwickelt gewesen, sagte ein Sprecher der Polizei. Als Ursache gab er plötzlich auftretenden Nebel an, mit Sichtweiten von "nahezu null". Die Nebelbank habe wohl einige Fahrer zu plötzlichem Bremsen bewegt, wodurch andere Autos auffuhren.

"Ich war auf dem Rückweg von der Silvesterfeier auf der rechten Spur unterwegs", berichtete ein Augenzeuge dem "Westfalen-Blatt". "Dann fuhr ich in eine Nebelbank und habe plötzlich nichts mehr gesehen." Mehrere Autos haben sich dem Bericht zufolge bei der Karambolage völlig ineinander verkeilt. Ein 79-jähriger Mann wurde getötet. Viele weitere waren in den Wracks eingeklemmt und mussten von Einsatzkräften der Feuerwehr befreit werden. Unterstützung kam auch vom Technischen Hilfswerk.

Noch am Unfallort kümmerten sich Notfallseelsorger um die Menschen, die teilweise unter Schock standen. Viele von ihnen waren von Silvesterfeiern gekommen - trugen teilweise noch Smoking und Abendkleid. Sie wurden bei Minustemperaturen in Versorgungszelten betreut. Die Autobahn war bis in die Morgenstunden auf beiden Seiten gesperrt. Die Bergungsarbeiten dauern an.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen