Panorama
Der Fall der ermordeten Alicia löste in ganz Spanien Empörung aus.
Der Fall der ermordeten Alicia löste in ganz Spanien Empörung aus.(Foto: dpa)

Nach versuchtem Missbrauch: Mann wirft Kleinkind aus dem Fenster

In Nordspanien vergeht sich ein 30-jähriger Mann an einem kleinen Mädchen. Als er von der Mutter erwischt wird, wirft er das Kind durch das geschlossene Fenster seiner Wohnung - kurz darauf stirbt die Anderthalbjährige im Krankenhaus.

In Nordspanien ist ein kleines Mädchen gestorben, nachdem es von einem Freund der Mutter aus dem Wohnungsfenster geworfen worden sein soll. Wie der staatliche Rundfunk RNE berichtete, sei die knapp anderthalb Jahre alte Alicia am Mittwochabend in einem Krankenhaus in Vitoria ihren schweren Verletzungen erlegen.

Das Mädchen fiel dreieinhalb Meter tief auf die Straße.
Das Mädchen fiel dreieinhalb Meter tief auf die Straße.(Foto: dpa)

Der 30-Jährige soll das Kind durch die Scheibe hindurch aus dem Fenster im ersten Stock eines Wohnhauses geworfen haben, nachdem er mit der 18 Jahre alten Mutter in Streit geraten war. Der Grund: Offenbar hatte der Mann versucht, sich sexuell an dem Kind zu vergehen und war von der jungen Frau dabei erwischt worden. Eine Anwohnerin berichtete, sie habe "zuerst geglaubt, dass eine Puppe aus dem Fenster gefallen sei. Niemand konnte sich vorstellen, dass da ein Kind in die Tiefe gestürzt war."

Die Kleine zog sich nach spanischen Medienberichten bei dem Sturz schwere Kopfverletzungen zu. Sie fiel etwa dreieinhalb Meter in die Tiefe und streifte auch einen Seitenspiegel des Autos, das dem Täter gehörte und das vor dem Haus geparkt war. Auch die Mutter, eine gebürtige Brasilianerin, wurde bei der Auseinandersetzung verletzt. Sie musste - offenbar mit Schnittwunden, die ihr mit Glasscherben zugefügt wurden - in einer Klinik behandelt werden.

Todesfall löste in Spanien Proteste aus

Die 18-Jährige sagte aus, sie habe den Musiklehrer und Saxofon-Spieler aus Sevilla erst kurz zuvor kennengelernt. Medien berichteten jedoch unter Berufung auf ihren Stiefvater, dass sich beide schon länger gekannt hätten. Obwohl sie kein Paar waren, habe die junge Mutter zugestimmt, mit ihrer Tochter die Nacht in der Wohnung des 30-Jährigen zu verbringen.

Nach dem Vorfall hatten am Dienstagabend Tausende Menschen in der baskischen Regionalhauptstadt an einer Protestkundgebung gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder teilgenommen. Derweil ist der mutmaßliche Täter am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt worden. Er wollte sich bisher nicht äußern.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen