Panorama
Marcel H. soll laut Zeugenaussage meist ein Taschenmesser - die spätere Tatwaffe - dabei gehabt haben.
Marcel H. soll laut Zeugenaussage meist ein Taschenmesser - die spätere Tatwaffe - dabei gehabt haben.
Mittwoch, 04. Oktober 2017

Zeuge im Doppelmord-Prozess: Marcel H. prahlte mit Taten im Netz

Er soll mit fünf angeblich begangenen Morden geprahlt und nach der Tat Fotos verschickt haben. Im Prozess um den mutmaßlichen Doppelmörder Marcel H. sagt dessen Chatfreund aus. Dass die Fotos von den Leichen echt sind, habe er zunächst nicht glauben können.

Der mutmaßliche Doppelmörder Marcel H. aus Herne soll im Internet mit seinen Taten geprahlt haben. Das hat ein langjähriger Chatfreund des Angeklagten beim Bochumer Landgericht ausgesagt. Der 19-Jährige habe in einem seiner Einträge im Forum sogar gelogen, er habe fünf Morde begangen. Außerdem habe H. Fotos verschickt, auf denen er lächelnd neben den beiden Leichen zu sehen war - mit einem blutverschmierten Messer in der Hand.

Der 17 Jahre alte Zeuge war wohl der Erste, der davon erfuhr, dass der Angeklagte am 6. März 2017 den Nachbarjungen Jaden umgebracht hat. Das gehe aus einer Sprachnachricht hervor, die ihm geschickt wurde. Darin soll Marcel H. unter anderem gesagt haben: "Ich habe hier gerade den Nachbarn umgebracht. Meine Hand blutet jetzt - und das ist das Einzige, was mich gerade stört." Praktisch zeitgleich habe H. seinem Chatfreund mehrere Fotos von der Kinderleiche geschickt.

Der 17-Jährige hatte allerdings zuerst Zweifel, ob die Bilder überhaupt echt sind. "Man sah Schnitte und Stichwunden, ohne jegliches Blut", so der junge Zeuge. Deshalb habe er zunächst gedacht, dass es sich um eine Puppe handele, nicht um den Jungen. Er habe die Fotos daraufhin in einem Internet-Forum hochgeladen, um Gewissheit zu bekommen. Als ihm mehrere Nutzer versichert hätten, dass es sich tatsächlich um eine Leiche handele, habe er sofort die Polizei informiert.

Japanische Dolche und Küchenmesser

Bei einem früheren Besuch in der Wohnung des Angeklagten habe der 17-Jährige außerdem mehrere Waffen gesehen. "Marcel hatte meist ein Taschenmesser dabei", so der Chatfreund. Das sei die spätere Tatwaffe gewesen. Außerdem habe es zwei japanische Dolche und zwei Küchenmesser gegeben, die in einem großen Couchkissen gesteckt hätten. "Die hatte er da, um sich abzureagieren, wenn er wütend war."

Im Bochumer Prozess hatte zuvor auch der Stiefvater des kleinen Jaden ausgesagt und von seinem verzweifelten Versuch berichtet, den Neunjährigen zu retten. Während seiner Aussage hatte er es konsequent vermieden, Marcel H. mit Namen anzusprechen. Bei seiner Aussage hatte er ihn nur abfällig "Vogel" oder "Holzkopf" genannt. H. hat über seinen Verteidiger zugegeben, Anfang März erst den Nachbarjungen Jaden und dann seinen 22-jährigen Ex-Schulfreund Christopher ermordet zu haben.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen