Panorama
Das Asylgesuch von John McAfee war nicht erfolgreich.
Das Asylgesuch von John McAfee war nicht erfolgreich.(Foto: AP)

Guatemala liefert aus: McAfee ist in den USA

Der wegen Mord verdächtigte Unternehmer John McAfee befindet sich in den USA. Die Behörden in Guatemala, wo er Asyl beantragt hatte, weisen ihn aus und lassen ihn nach Miami fliegen.

Video

Der amerikanische Software-Pionier John McAfee ist nach seiner Ausweisung aus Guatemala in die USA zurückgekehrt. Der 67- Jährige landete mit einer Linienmaschine in Miami im Bundesstaat Florida und entging damit einer Auslieferung nach Belize.

McAfee war in Guatemala festgenommen worden, nachdem er illegal auf der Flucht aus dem Nachbarland Belize eingereist war. Die Polizei Belizes will ihn wegen des Mordes an seinem Nachbarn Gregory Faull vernehmen. Mit der Auslieferung in die USA entgeht er dieser Vernehmung nun. McAfee beteuert seine Unschuld. Er hatte in Guatemala einen Asylantrag gestellt, der jedoch abgelehnt wurde.

McAfee ist der Gründer und frühere Chef der gleichnamigen Software-Firma, die unter anderem Programme gegen Viren und andere Schadsoftware entwickelt. Die US-Bürger Faull und McAfee lebten Haus an Haus auf der Karibikinsel Ambergris Caye vor der Nordostküste von Belize. Faull wurde im vergangenen Monat mit Schusswunden tot in seinem Pool gefunden. Der Polizei zufolge gab es keine Hinweise auf ein gewaltsames Eindringen in das Haus von Faull, allerdings fehlten ein Mobiltelefon und ein Laptop. Er soll sich wiederholt bei den Behörden über McAfee beschwert haben, weil dessen "bösartige" Hunde und aggressiven Leibwächter Anwohner und Touristen einschüchterten.

"Verrückt und paranoid"

Gegenüber der Zeitschrift "Wired" hatte McAfee erklärt, er sei beunruhigt, weil Faulls Killer hinter ihm her seien. Mitte November hatte der Ministerpräsident von Belize, Dean Barrow, den US-Unternehmer als "verrückt" und "paranoid" bezeichnet, nachdem dieser der örtlichen Polizei Mordabsichten unterstellt hatte, weil er keine Wahlkampfspenden an Politiker in Belize mehr zahle.

Das englischsprachige Belize liegt nur eine Flugstunde von Miami entfernt. Die "New York Times" schätzte McAfees Vermögen zu Spitzenzeiten auf 100 Millionen Dollar. Allerdings sei es in den letzten Jahren bis auf vier Millionen geschrumpft.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen