Panorama
Das Flugzeug von Bundespräsident Gauck steht auf dem Flughafen von Zagreb in Kroatien hinter hohen Schneehaufen. Gauck ist wegen starken Schneefalls für mehrere Stunden in Zagreb festgehalten worden.
Das Flugzeug von Bundespräsident Gauck steht auf dem Flughafen von Zagreb in Kroatien hinter hohen Schneehaufen. Gauck ist wegen starken Schneefalls für mehrere Stunden in Zagreb festgehalten worden.(Foto: picture alliance / dpa)

Wintereinbruch mit klirrender Kälte: Menschen sterben, Gauck sitzt fest

Deutschland bibbert: Mit eisigen Temperaturen und teils kräftigem Schneefall zieht der Winter ein. Rodler und Skifahrer strömen in die Berge. Doch das Winterwetter hat nicht nur schöne Seiten: Im europäischen Luftverkehr werden Flüge gestrichen, in Russland und Polen gibt es mehrere Kältetote und auch in Bayern stirbt eine Frau.

Mit reichlich Schnee und eisigen Temperaturen hat der Winter in weiten Teilen Europas Einzug gehalten. Während Besucher am Samstag scharenweise in die Mittelgebirge strömten, fielen im europäischen Luftverkehr viele Flüge aus. Auch Bundespräsident Joachim Gauck saß vorübergehend im kroatischen Zagreb fest. In Niederbayern starb eine 82-jährige Frau nach einem Sturz auf einem vereisten Gehweg. In Russland sprachen Behörden von dem härtesten Winter seit 20 Jahren.

Am Samstag öffneten auch zahlreiche Pisten und Loipen im Harz aufgrund der konstant niedrigen Temperaturen und der Schneehöhe von bis zu 30 Zentimetern.
Am Samstag öffneten auch zahlreiche Pisten und Loipen im Harz aufgrund der konstant niedrigen Temperaturen und der Schneehöhe von bis zu 30 Zentimetern.(Foto: picture alliance / dpa)

Tief "Karin" hatte Deutschland am Freitag mit einer Schneedecke überzogen. Am Samstag bescherten viel Sonnenschein und kalte Temperaturen Wintersportlern beste Bedingungen zum Rodeln, Skifahren oder Wandern. Tausende Besucher nutzten das gute Wetter und besuchten die Mittelgebirge - etwa im Harz, Hunsrück, Odenwald oder Taunus.

In Deutschlands nördlichstem Skigebiet, dem Bungsberg bei Schönwalde, eröffneten Skifahrer und Rodler die Wintersportsaison in Schleswig-Holstein. Der 168 Meter hohe Hügel mit eigenem Skilift gilt als nördlichster Skihang Deutschlands.

Die in Bayern gestürzte 82 Jahre alte Rentnerin wurde schon am Donnerstag in Hengersberg (Landkreis Deggendorf) von einer Anwohnerin gefunden. Die Frau starb am Tag darauf in einer Klinik, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Flugausfälle und Kältetote

Am Frankfurter Flughafen hatte die Lufthansa von Freitag bis Samstag etwa 100 Flüge abgesagt. Am Samstag entspannte sich die Lage. "Alles läuft glatt", sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport. Zur Ankündigung weiterer Schneefälle für Sonntag meinte er: "Die Airlines werden kurzfristig entscheiden, wie sie reagieren."

In Kroatien saß Bundespräsident Joachim Gauck am Samstagvormittag fest. Wegen Schneetreibens und starker Windböen war der Flughafen von Zagreb zeitweilig geschlossen. Erst am Nachmittag konnte Gauck nach Berlin starten.

Ramsauer bittet um Verständnis für die Bahn

In Deutschland fielen die Temperaturen in der Nacht zum Samstag vielerorts auf die kältesten Werte dieses Winters. In Pulheim/Brauweiler bei Köln sank das Thermometer dem Wetterdienst Meteomedia zufolge auf minus 14 Grad. In Sohland in der Oberlausitz meldete der Deutsche Wetterdienst sogar 22,3 Grad unter null Grad.

Unterdessen bat Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) um Nachsicht für die Bahn für winterbedingte Verspätungen. Die Bahn habe mit Weichenheizungen, Enteisungsanlagen und mehr Personal zum Schneeräumen vorgesorgt. "Bei schwersten Wetterlagen sind auch wir machtlos. Da braucht man ein wenig Demut vor der Natur," sagte der Minister der Zeitschrift "Superillu". Für Sonntag sagten Meteorologen weitere Schneefälle voraus.

Eisige Kälte und heftiger Schneefall in Osteuropa

Die klirrende Kälte hat in Polen seit Freitag drei Menschen das Leben gekostet. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, erfroren im Zentrum und im Osten des Landes insgesamt drei Männer im Alter zwischen 35 und 87 Jahren in der Nähe ihrer Wohnungen. Die Temperaturen lagen in einigen Regionen unterhalb von 15 Grad Minus. Bereits im Oktober waren bei einem frühen Wintereinbruch in Polen 14 Menschen gestorben. Im vergangenen Winter hatte das Land rund 200 Kältetote registriert. Häufig handelt es sich bei den Opfern um betrunkene Obdachlose.

In Moskau fielen nach stundenlangem Schneefall und Eisregen auf den drei internationalen Flughäfen etliche Flüge aus. In der Metropole versuchten am Samstag etwa 7300 Arbeiter, die Wege von Glatteis und sieben Zentimetern Neuschnee zu befreien. "In diesem härtesten Winter seit 20 Jahren in Russland sind in Moskau bereits mindestens sechs Menschen erfroren", sagte ein Sprecher des Zivilschutzministeriums der Agentur Interfax. In Jakutsk im Fernen Osten des Landes wurden minus 29 Grad Celsius gemessen.

In der nordserbischen Stadt Novi Sad erfror ein etwa 60-jähriger Mann in seinem Haus, wie die Nachrichtenagentur Tanjug unter Berufung auf die Polizei meldete. Die Todesursache sei durch eine Autopsie ermittelt worden. Seit Samstagmorgen schneite es in Serbien ununterbrochen. Es kam zu starken Verkehrsbehinderungen.

Auch das Nachbarland Kroatien erlebte heftigen Schneefall. In der Hauptstadt Zagreb lag das weiße Nass stellenweise 40 Zentimeter hoch. Viele Straßenbahnen und Busse konnten nicht fahren. Der Flughafen von Zagreb wurde für acht Stunden geschlossen. Für Sonntag rechneten die Meteorologen mit weiterem Schneefall.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen