Panorama
Gyulchehra B. im Gericht.
Gyulchehra B. im Gericht.(Foto: dpa)

Vierjährige in Moskau enthauptet: Mörderische Nanny hörte Stimmen

Was trieb ein Kindermädchen in Moskau dazu, eine Vierjährige zu töten und anschließend zu köpfen? Bei ihrem ersten Gerichtstermin wirkt die Frau seltsam, liefert aber kaum Antworten.

Nach der Enthauptung eines Kleinkindes in Moskau hat die russische Justiz die 38 Jahre alte Verdächtige für zwei Monate in Untersuchungshaft genommen. Ein Ermittler sagte vor einem Gericht, es werde untersucht, ob es Komplizen oder Hintermänner der Tat gebe. Die Staatsanwaltschaft arbeite an einer Anklage gegen die Frau, meldete die Agentur Interfax. Den Ermittlern zufolge besteht der Verdacht einer psychischen Erkrankung.

Vor der Anhörung habe die Frau gesagt, Allah habe ihr die Tat befohlen, berichtete Interfax. In der Anhörung nickte sie auf die Frage, ob sie schuldig sei. Die Frau aus der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Usbekistan war am Montag im Westen der russischen Hauptstadt mit dem abgeschnittenen Kopf eines Kindes in den Händen festgenommen worden. Bei einem Brand in einer Wohnung in der Nähe fand die Polizei die Leiche eines vierjährigen Mädchens - ohne Kopf.

Ermittler vermuten, dass die Verdächtige, die dort als Kindermädchen arbeitete, das Feuer gelegt hatte. Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Die Frau wurde am Morgen in Handschellen zum Gerichtsgebäude gebracht. Bei der Anhörung zeigte sie sich Berichten zufolge wortkarg. Sie gab lediglich an, drei Kinder zu haben. Ansonsten lächelte und winkte sie gelegentlich.

Schon immer "seltsam"

Einer Polizeiquelle zufolge war sie in ihrer Heimat bereits wegen Schizophrenie in einer psychiatrischen Klinik behandelt worden. Angeblich seien die Angehörigen von der Tat der 38-Jährigen geschockt gewesen, aber nicht überrascht. Jeder habe sie als "seltsame Person" gekannt. Möglicherweise habe sie aber in Moskau ihre psychischen Probleme verheimlicht.

Die Frau hatte das kleine Mädchen seit eineinhalb Jahren betreut. Der Richterin zufolge wurde die Vierjährige erstochen. Zunächst hatte es heißen, die "blutige Nanny", wie sie in den russischen Medien genannt wird, habe sie erwürgt. Auslöser der Tat könnte gewesen sein, dass sich der Freund der Frau von ihr abgewendet hatte, während sie in Russland arbeitete.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen