Panorama
Flugbetrieb in Scheremetjewo: Der ehemalige Militärflugplatz Ramenskoje soll die drei Moskauer Großflughäfen entlasten.
Flugbetrieb in Scheremetjewo: Der ehemalige Militärflugplatz Ramenskoje soll die drei Moskauer Großflughäfen entlasten.(Foto: AP)

Europas längste Landebahn: Moskau eröffnet neuen Hauptstadtflughafen

Große Pläne für die russische Hauptstadt: Vor den Toren Moskaus soll ein neues Drehkreuz für den zivilen Flugverkehr den Betrieb aufnehmen. Der Hauptstadtflughafen nutzt ehemalige Militäranlagen in einem einst streng geheimen Sperrbezirk.

Die russische Hauptstadt Moskau soll in Kürze einen vierten Flughafen bekommen. Der Airport Ramenskoje öffne voraussichtlich am 15. März, erklärte Flughafendirektor Tomas Vaisvila laut russischen Medienberichten. Ramenskoje liegt rund 40 Kilometer südöstlich der Millionenmetropole.

Video

Schon in wenigen Tagen erwarte er die Genehmigung der Regierung für nationale und internationale Flüge, sagte Vaisvila. Der Flughafen verfügt über die mit 5,5 Kilometern längste Landebahn Europas und wurde zuletzt vornehmlich für Test- und Militärflüge genutzt. Das Gelände ist alle zwei Jahre Schauplatz der Luftfahrtmesse MAKS, die als Aushängeschild und Leistungsschau des russischen Flugzeugbaus gilt.

Angelegt wurde die überlange und gut 120 Meter breite Rollbahn in Ramenskoje für Test- und Versuchsflüge des nahe gelegenen Luft- und Raumfahrtzentrums Schukowski. Die Stadt mit ihren Werkshallen und Wohnsiedlungen für Spezialisten galt als Herz der russischen Rüstungsindustrie und war zu Sowjetzeiten als militärisches Sperrgebiet hermetisch abgeriegelt. Streng bewacht und abgeschirmt entwickelten die Ingenieure des legendären Konstruktionsbüros Mikojan-Guretwitsch (Mig) hier unter anderem Kampfjets wie die Mig-21, die Mig-25 oder die Mig-29.

90 Minuten bis zum Kreml

Die Idee, an dieser Stelle einen neuen zivilen Hauptstadtflughafen zu errichten, kommt nichts aus dem Nichts: 2011 hatte der heutige Staatspräsident Wladimir Putin vorgeschlagen, den Airport für Passagierjets auszubauen, da die übrigen Moskauer Flughäfen "zu teuer" seien. Von Ramenskoje bis zum Kreml sind es in der Luftlinie nur 40 Kilometer. Je nach Verkehrslage müssen Autofahrer jedoch rund eineinhalb bis zwei Stunden Fahrtzeit bis ins Stadtzentrum einrechnen.

Nach knapp fünfjährigen Vorbereitungen soll der Verkehrsflughafen Ramenskoje in wenigen Wochen den regulären Betrieb als zusätzliches Drehkreuz im Moskauer Luftraum aufnehmen: Pro Jahr rechnen die Betreiber zunächst mit 1,9 Millionen Passagieren. Nach Abschluss aller Arbeiten werden offiziellen Angaben zufolge bis zu zwölf Millionen Reisende erwartet. Als erste Fluglinie werde die russische Chartergesellschaft "I fly", die bisher zum Beispiel Thailand anfliegt, den neuen Airport nutzen, sagte Vaisvila.

Bislang gibt es im Großraum rund um die russische Hauptstadt drei Verkehrsflughäfen: Scheremetjewo im Nordwesten (rund 31,5 Millionen Passagiere 2014) sowie Wnukowo im Südwesten (12,75 Millionen) und Domodedowo im Südosten (33 Millionen), die teils auch von deutschen Fluglinien angeflogen werden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen