Panorama
Israels Premier Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara (Archivbild).
Israels Premier Benjamin Netanjahu und seine Frau Sara (Archivbild).(Foto: AP)

Flaschenpfand veruntreut?: Netanjahus Frau von Polizei befragt

Verschwendung wird dem israelischen Regierungschef und seiner Frau vorgeworfen. Es geht um Gartenmöbel und Flaschenpfand. Sara Netanjahu muss deshalb an Silvester zur Polizei.

Israels First Lady Sara Netanjahu ist von der Polizei an Silvester zu Vorwürfen vernommen worden, sie habe öffentliche Gelder verschwendet. Die 57-Jährige kam zu einer Befragung durch das Sonderermittlungsteam Lahav 433, auch als "israelisches FBI" bekannt, in Lod bei Tel Aviv, wie der israelische Rundfunk berichtete.

Israels Generalstaatsanwalt Jehuda Weinstein hatte im Februar eine Untersuchung von Verschwendungsvorwürfen gegen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und seine Frau angeordnet. Erste polizeiliche Ermittlungen begannen im Juli.

Israels Staatskontrolleur hatte zu Jahresbeginn einen äußerst kritischen Bericht über die hohen Ausgaben im Haushalt des Regierungschefs veröffentlicht. Seine Ehefrau wird auch verdächtigt, Ausgaben im Privathaus der Netanjahus in der Küstenstadt Caesarea auf Staatskosten abgerechnet zu haben.

Beispielsweise besteht der Verdacht, Netanjahu habe Gartenmöbel offiziell für den Amtssitz in Jerusalem gekauft, sie dann aber de facto im Privathaus aufgestellt. Sara Netanjahu steht zudem im Verdacht, sie habe jahrelang Flaschenpfand in die eigene Tasche gesteckt, anstatt es an den Staat zurückzuzahlen. Die First Lady hat außerdem mit Klagen ehemaliger Mitarbeiter zu kämpfen, die ihr tyrannisches Verhalten vorwerfen. Sie selbst streitet alle Beschuldigungen ab.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen