Panorama
Ein Teil eines freigelegten Stollens des "Projekt Riese".
Ein Teil eines freigelegten Stollens des "Projekt Riese".(Foto: Wikimedia Commons / Lilly M)

Teil von "Projekt Riese": Neuer Nazi-Tunnel in Polen entdeckt?

Offenbar hat ein Forscher in Polen ein weiteres unterirdisches Relikt aus der Zeit des Nationalsozialismus gefunden. Der Mann habe einen Teil des rätselhaften "Projekts Riese" freigelegt, dessen genauer Zweck bis heute nicht geklärt ist, berichten polnische Medien.

Ein Hobbyforscher hat den Fund eines weiteren Teils einer Tunnelanlage gemeldet, die zu dem unterirdischen "Komplex Riese" aus der Zeit des Nationalsozialismus gehören soll. Das berichtet der polnische Nachrichtensender "TVN24". Es gehe um insgesamt drei Teilstücke der Anlage, sagte der Freizeitforscher Krzysztof Szpakowski vom Verein "Riese". "Es ist nicht auszuschließen, dass es da noch etwas gibt", meinte er.

Die Nationalsozialisten hatten die Anlage im niederschlesischen Eulengebirge unter anderem von KZ-Häftlingen bauen lassen. Sie ging nie in Betrieb, der genaue Zweck ist bis heute unbekannt. In der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs wurden die Baupläne zerstört. Untersuchungen mit Bodenradaren ergaben nach Behördenangaben, dass die schon als "unterirdische Stadt" bezeichnete Anlage etwa 200 Hektar umfasst.

Gleichzeitig gehen im niederschlesischen Walbrzych die Vorbereitungen für die Suche nach einem angeblich gefundenen deutschen Panzerzug aus dem Zweiten Weltkrieg weiter. Dessen Existenz konnte bisher nicht bewiesen werden. Soldaten einer Pionierabteilung sind seit Wochenbeginn an der angeblichen Fundstelle entlang der Bahnlinie zwischen Breslau (Wroclaw) und Walbrzych im Einsatz. Sie sollen vor allem klären, ob bei der Schatzsuche Gefahr durch Blindgänger und Minen droht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen