Panorama
Wenn der Airbnb-Gastgeber beim Sex zuschaut.
Wenn der Airbnb-Gastgeber beim Sex zuschaut.(Foto: picture alliance / dpa)
Freitag, 13. Oktober 2017

Airbnb-Voyeurismus: Paar findet Kamera im Schlafzimmer

Es gibt viele Horrorgeschichten von Airbnb-Gastgebern: Schnaps im Bett, demolierte Lieblingsmöbel oder eine Leiche im Garten. Aber auch für Gäste kann es ein böses Erwachen geben, wie dieser Fall aus Florida zeigt.

"Welcome home" heißt es auf der Homepage von Airbnb und: "Finde 'das perfekte Zuhause' für deine Reise." Das dachten sich auch Derek Starnes und seine Frau aus dem US-Bundesstaat Indiana. Sie buchten über das Wohnungsportal eine gemütliche Wohnung in Longboat Key im US-Bundesstaat Florida und erlebten eine böse Überraschung.

Nach ihrer Ankunft fiel ihnen ein schwarzes Loch am Rauchmelder des Schlafzimmers ins Auge. Sie inspizierten das merkwürdige Ding und fanden schnell heraus, dass es sich gar nicht um einen Rauchmelder, sondern um eine geheime Kamera handelt, wie ABC berichtet. Offenbar wollte der Vermieter seinen Gästen beim Sex zuschauen. 

Starnes alarmierte umgehend die Polizei, die bei einer anschließenden Hausuntersuchung eine weitere Kamera ausfindig machte. Außerdem kassierten die Beamten viele Speichermedien für Computerdaten ein. Der 56 Jahre alte Besitzer der Wohnung wurde kurze Zeit später verhaftet und gegen Kaution wieder freigelassen.

Position liefert besten Blickwinkel

Er gab zu Protokoll, dass er die Kameras nur zu eigenen Zwecken benutze, da er selbst normalerweise in der Wohnung lebt. Sie seien aber immer ausgeschaltet, wenn Airbnb-Gäste die Wohnung beziehen würden. Er hätte nur Sex-Partys filmen wollen, bei denen die Beteiligten eingeweiht waren. Auf die Frage, warum die Kameras versteckt seien, sagte er, die Position an der Decke liefere den besten Blickwinkel auf die Räumlichkeiten.

Bei der Sichtung der beschlagnahmten Daten ist jedoch Starnes unbekleidet zu sehen, die Kameras waren also in Betrieb. "Meine Frau und ich sind erschüttert", zitierte ABC Starnes. Die Polizei geht davon aus, dass es weitere Opfer geben könnte. "Wir wissen nicht, ob es auch einheimische Opfer gibt, etwa jemanden, den der Vermieter gedatet hat, einen Partner oder eine Partnerin, die nicht wissen, dass sie gefilmt wurden. Und dann sind da noch die Menschen, die über Airbnb die Wohnung gemietet haben", sagte Bob Bourque vom Longboat Key Police Department.

Das könnten nach aktuellem Ermittlungsstand einige Personen sein. Das betreffende Airbnb-Konto ist zwei Jahre alt und listet den Angaben zufolge über 40 Bewertungen auf. Airbnb entfernte den Voyeur umgehend aus seiner Vermieterliste. Ein Sprecher erklärte, man nehme die Privatsphäre seiner Kunden sehr ernst und habe eine Null-Toleranz-Politik gegenüber derartigem Verhalten. Das Unternehmen sei "empört" über die Geschichte und habe den Mann auf Lebenszeit von der Plattform ausgeschlossen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen