Panorama
Aufmarsch zum 116. Gründungsjubiläum: Nachts greift die philippinische Polizei dann durch.
Aufmarsch zum 116. Gründungsjubiläum: Nachts greift die philippinische Polizei dann durch.(Foto: dpa)
Mittwoch, 16. August 2017

"Wir wollten sie einschüchtern": Philippinische Polizei tötet 32 Drogendealer

Seit Präsident Duterte auf den Philippinen herrscht, gehen die Behörden rigoros gegen Rauschgifthändler vor. Nun kommen in einer einzigen Nacht Dutzende ums Leben. Die Polizei spricht von Selbstverteidigung.

Auf den Philippinen hat die Polizei bei Razzien gegen mutmaßliche Drogenhändler an einem einzigen Tag 32 Menschen getötet. "Wir wollten diese Drogenpersonen schocken und einschüchtern", sagte der Polizeichef der in der Nähe der Hauptstadt Manila gelegenen Provinz Bulacan, Romeo Caramat.

Es handelte sich um eine der tödlichsten Operationen gegen mutmaßliche Drogenhändler seit der Amtsübernahme von Präsident Rodrigo Duterte vor 14 Monaten. Er hatte den Drogendealern den Krieg erklärt - seither wurden Tausende Menschen getötet.

Wie Polizeichef Caramat berichtete, fanden die Razzien bereits am Montag in der Provinz Bulacan statt. Dabei seien auch 109 Verdächtige festgenommen worden. Er versicherte, die Polizei habe mutmaßliche Drogenhändler nur erschossen, weil sie sich selbst habe verteidigen müssen. Es seien Pistolen und Granaten beschlagnahmt worden.

Nach Caramats Angaben wurde bei den Razzien aber kein einziger Polizist verletzt oder getötet. Organisationen wie Amnesty International berichten über massive Menschenrechtsverletzungen durch die Polizei in dem asiatischen Inselstaat.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen