Panorama
Die Ratte ist möglicherweise mit der Bordverpflegung an Bord gekommen.
Die Ratte ist möglicherweise mit der Bordverpflegung an Bord gekommen.(Foto: picture alliance / dpa)

Zwischenfälle in Indien: Piloten müssen wegen Tieren umkehren

Gleich zweimal kommen in Indien startenden Flugzeugen tierische Störenfriede in die Quere. Am Ende erweisen sich die Situationen als ungefährlich, die Passagiere haben trotzdem mehrere Stunden Verspätung.

Eine Ratte an Bord und ein Hund auf der Startbahn haben Flüge in Indien behindert. Das Nagetier war im Passagierraum einer Air-India-Maschine von Mumbai nach London entdeckt worden. Daraufhin sei das Flugzeug aus Sicherheitsgründen umgekehrt, erklärte ein Sprecher von Air India. Ratten können elektrische Kabel in der Maschine anfressen. Das Tier wurde allerdings nicht gefunden. Die Passagiere flogen später in einer anderen Maschine nach London.

Ein Hund auf dem Gelände des Flughafens in der indischen Stadt Amritsar verzögerte einen Flug. Der Pilot der Air-India-Maschine habe den Start abgebrochen, als er schon auf der Startbahn stand, berichtete die indische Nachrichtenagentur IANS. Das Tier lief demnach auf der Startbahn direkt zwischen die Vorderräder des Flugzeugs. Daraufhin leitete der Pilot eine Notbremsung ein. Alle 171 Passagiere hätten aussteigen und drei Stunden warten müssen. Dann erst habe die Maschine Richtung Dubai abgehoben.

Keine Einzelfälle

Ratten gelangen immer wieder an Bord von Air-India-Maschinen, wahrscheinlich durch Catering-Wagen. Erst im vergangenen Jahr erzählten Augenzeugen der Zeitung "Times of India", sie hätten mehrere Ratten in einem Airbus A321 herumrennen sehen. Die Flugzeuge werden dann ausgeräuchert, um die Nager zu töten.

Auch Tiere auf der Start- und Landebahn sind in Indien nichts Ungewöhnliches. Anfang Dezember kollidierte eine Propellermaschine in Jabalpur mit einer Horde Wildschweine und schlitterte daraufhin ins Gras. Im vergangenen Jahr rollte ein Jet in Surat in einen Büffel.

Erst vor zwei Wochen war ein Techniker der Fluggesellschaft ums Leben gekommen, als er von einem Flugzeugtriebwerk angesaugt wurde. Der Pilot hatte offenbar ein Signal missverstanden und das Triebwerk angeschaltet, obwohl der Servicemitarbeiter noch in der Nähe stand. Auch dieser Vorfall ereignete sich auf dem Flughafen von Mumbai.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen