Panorama
Über Stunden lodern die Flammen in dem Gebäude.
Über Stunden lodern die Flammen in dem Gebäude.(Foto: AP)

Queen wendet sich an Bevölkerung: Polizei rechnet mit 58 Toten nach Brand

Noch immer werden nach dem Brand in einem Londoner Wohnhaus Dutzende Menschen vermisst. Auf dieser Grundlage geht die Polizei inzwischen von 58 Todesopfern aus. In den Krankenhäusern kämpfen Verletzte weiter um ihr Leben.

Nach dem Brand in einem Londoner Wohnhochhaus rechnet die Polizei inzwischen mit 58 Toten. Hintergrund der neuerlichen Anhebung der Opferzahl seien Vermisstenzahlen, hieß es. Und es könnten noch mehr Opfer sein, da die Suche nach den Leichen andauere. Berichten zufolge lebten zwischen 400 und 600 Menschen in dem 24 Stockwerke hohen Sozialbau. Unterdessen hat Königin Elizabeth II. ihre Landsleute zur Einheit aufgerufen. "Dieser Tag ist traditionell ein Tag des Feierns", erklärte die Queen anläßlich der Parade zu ihrem 91. Geburtstag. Doch dieses Jahr sei es schwierig, nicht die "sehr dunkle Stimmung der Nation" zu spüren.

Nach der "Abfolge schrecklicher Tragödien" in den vergangenen Monaten - neben dem Brand wurde Großbritannien von drei islamistischen Anschlägen erschüttert - müssten die Briten sich auf ihre Geschichte und ihre Ressourcen besinnen, erklärte die Monarchin weiter. "Wenn das Vereinigte Königreich auf die Probe gestellt wird, zeigt es sich entschlossen angesichts des Unglücks."

Die Briten seien "geeint in unserem Schmerz, aber wir sind es auch - ohne Angst oder Unterscheidung - in der Unterstützung für all diejenigen, die ihr Leben wieder aufbauen", hieß es in der Erklärung von Elizabeth II. weiter.

Zehn Menschen noch in Lebensgefahr

Das Feuer im Grenfell Tower im Westen Londons war in der Nacht zu Mittwoch ausgebrochen und hatte sich über die Fassade rasend schnell ausgebreitet. Viele der Bewohner wurden im Schlaf überrascht. Noch ist die genaue Zahl der Opfer unklar. Die Polizei warnte, dass manche Leichen möglicherweise nie identifiziert werden könnten. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden werden 19 Verletzte im Krankenhaus behandelt, zehn von ihnen schweben in Lebensgefahr.

Derweil hat die die Londoner Nahverkehrsbehörde den Verkehr auf zwei U-Bahnstrecken im Westen der britischen Hauptstadt vorübergehend unterbrochen. Es gebe Sicherheitsbedenken in Verbindung mit dem ausgebrannten Gebäude in der Nähe, hieß es. Die Schließungen seien auf Wunsch der Londoner Feuerwehr erfolgt. Demnach seien Trümmerteile des Grenfell Tower auf die Gleise gefallen. TfL bemühe sich, diese baldmöglichst zu entfernen, um die U-Bahnstrecken wieder öffnen zu können. Betroffen waren demnach Abschnitte der Hammersmith and City Line sowie der Circle Line.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen