Panorama
Der 26-jährigen Fahrerin wird vorgeworfen, auf einen Obdachlosen geschossen zu haben.
Der 26-jährigen Fahrerin wird vorgeworfen, auf einen Obdachlosen geschossen zu haben.(Foto: Metropolitan Nashville Police Department)
Donnerstag, 14. September 2017

"Das waren Warnschüsse": Porsche-Fahrerin schießt auf Obdachlosen

In Nashville schießt eine junge Frau auf einen Obdachlosen. Angeblich fühlt sie sich bedroht und will nur Warnschüsse abgeben. Ihr Opfer kommt nur knapp mit dem Leben davon.

Eine Porsche-Fahrerin hat in Nashville, im US-amerikanischen Bundesstaat Tennessee, einen Obdachlosen angeschossen. Die lokale Zeitung "The Tennessean" berichtet, die Frau habe zwei Schüsse auf den 54-jährigen Gerald Melton abgegeben und sei danach vom Tatort geflohen. Der schwer verletzte Melton musste mit einer Bauchwunde ins Krankenhaus gebracht werden.

Nach eigener Aussage hatte der Obdachlosen versucht, auf dem Bürgersteig zu schlafen. Dabei sei er jedoch von lauter Musik und Abgasen gestört worden. Melton habe dann die 26-jährige Fahrerin des SUV gebeten, ihr Fahrzeug wegzubewegen. Die beiden gerieten in Streit. Als er sich zu seinem Schlafplatz zurückbewegte, soll sie ausgestiegen sein und auf ihn geschossen haben.

Der Fall versetzt Anwälte für Obdachlose und die sozialen Medien in Aufruhr. Der Vater der Angeklagten, ein texanischer Anwalt, gibt an, seine Tochter habe aus Angst ihre Waffe abgefeuert. "Sie hat nicht versucht, den Typen zu töten", sagte er der Zeitung.

"Mit geschlossenen Augen geschossen"

Der Obdachlose habe sie und ihre mitfahrende Freundin bedroht, berichtete ihr Vater. "Das waren zwei Warnschüsse. Sie sagte, sie habe ihre Augen geschlossen, als sie geschossen hat; sie dachte, sie würde nicht auf ihn zielen." Nachdem sie die Schüsse abgefeuert hatte, sollen die zwei Frauen in ein nahes Restaurant gegangen und erst wiedergekehrt sein, als die Polizei bereits vor Ort war.

Der Prozess gegen die alleinerziehende Mutter soll im Oktober beginnen. Ihr wird versuchter Mord vorgeworfen. Es ist nicht das erste Mal, dass die Frau mit einem Gewaltverbrechen in Verbindung gebracht wird. Im Dezember vergangenen Jahres wurde sie beschuldigt, eine Frau mit einem Trinkglas verletzt zu haben. Zudem soll sie vor vier Jahren eine andere Frau angegriffen haben.

Einem örtlichen Radiosender zufolge ist das Opfer ein begnadeter Gitarrist und Sänger. Meltons künstlerische Ader hat ihn einmal von der Straße geholt, er habe aber bald darauf wieder auf der Straße gelebt, wie eine Zeugin erzählt. Sie sagte zudem aus, dass der 54-Jährige kein bösartiger Mensch, aber hin und wieder wütend geworden sei.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen