Panorama
Das Skelett von Kelly - ohne Kopf.
Das Skelett von Kelly - ohne Kopf.(Foto: REUTERS)

Australischer Wildwest-Held: Räuberlegende Kelly identifiziert

Bandit und idealisierter Freiheitskämpfer: Nach über 130 Jahren finden Forensiker die Überreste des legendären australischen Straßenräubers Ned Kelly in einem Massengrab. Dank Nachkommen der Familie können die Knochen per DNA-Test identifiziert werden.

Eine der großen Wildwest-Geschichten aus der australischen Gründerzeit ist um ein Kapitel reicher: Forensiker haben die sterblichen Überreste des legendären Banditen Ned Kelly identifiziert. Kelly war 1880 im Alter von 25 oder 26 Jahren zum Tode verurteilt und in Melbourne hingerichtet worden. Er galt als Viehdieb, Bankräuber und Polizistenmörder - wird aber heute in Australien wie ein Nationalheld verehrt.

Der Straßenräuber wird im Nachhinein als Freiheitskämpfer verehrt.
Der Straßenräuber wird im Nachhinein als Freiheitskämpfer verehrt.(Foto: REUTERS)

Die sterblichen Überreste - ohne Kopf - wurden in einem Massengrab entdeckt und jetzt anhand von DNA identifiziert, die von einem Ur-Ur-Enkel von Kellys Schwester Ellen, Leigh Olver, stammte. "Das ist eine außergewöhnliche Leistung unseres Forensik-Teams", sagte der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Victoria, Robert Clark, dem Rundfunksender ABC.

Kopf spurlos verschwunden

Die Leiche Kellys war nach der Hinrichtung mit den Leichen von mehr als 30 anderen Gefangenen in einem Massengrab verscharrt worden. Sämtliche Knochen wurden 1929 auf einen anderen Gefängnisfriedhof umgebettet. Kellys Kopf wurde nie gefunden.

Ned Kelly und seine Bande gelten als Helden. In der Legende wurde Kelly zum irischstämmigen Kämpfer gegen die vermeintlich zu arroganten britischen Kolonialherren hochstilisiert. Sein ruchloses Leben inspirierte zahlreiche Autoren und Filmemacher. Rolling Stones-Sänger Mick Jagger spielte Ned Kelly 1970 in einem Film. 2003 schlüpfte Heath Ledger in die Rolle.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen