Panorama
Händler in Damaskus stellen die Waren zum Valentinstag zur Schau.
Händler in Damaskus stellen die Waren zum Valentinstag zur Schau.(Foto: REUTERS)

Liebende weltweit feiern Valentinstag : Rosengrüße per Granate und Hochglanz

Ob in Syrien, Großbritannien oder in brandenburgischen Kleinstädten: Weltweit beweisen sich Menschen am 14. Februar ihre Liebe. Die Geschichten reichen von tragisch-romantischen Gesten bis hin zu unterhaltsamen Missgeschicken.

Dieser Antrag hatte Erfolg.
Dieser Antrag hatte Erfolg.(Foto: picture alliance / dpa)

Zu einer der ausgefallensten Gesten hat sich ein Liebender in Großbritannien hinreißen lassen: Der Brite hat am Valentinstag auf dem Titelblatt eines Magazins um die Hand seiner Freundin angehalten. Das "Observer"-Magazin, das zum "Guardian" gehört, zeigte James Greig im Anzug, der auf Knien einen Verlobungsring in die Kamera hält. "Willst du mich heiraten, Katie?", stand groß daneben. Dazu veröffentlichte der "Observer" die Geschichte des Paares, das ein Jahr lang eine Fernbeziehung zwischen London und New York geführt hat und seit Ende 2014 gemeinsam in der britischen Hauptstadt lebt. Am Sonntagmittag erlöste der "Guardian" die Leser, die mit dem Antragsteller fieberten: "Sie hat ja gesagt", twitterte das Blatt die Antwort von Katie Moore. Dem "Observer" zufolge war es das erste Mal, dass eine Zeitung ihr Cover für einen Heiratsantrag zur Verfügung stellte.

Ein Mädchen in Damaskus trägt eine Ballon mit der Aufschrift "I love you" durch den 
al-Hamidiyah Markt.
Ein Mädchen in Damaskus trägt eine Ballon mit der Aufschrift "I love you" durch den al-Hamidiyah Markt.(Foto: REUTERS)

Auch im syrischen Bürgerkrieg feiern Paare Valentinstag: Zahlreiche Liebende, die durch die Kämpfe getrennt worden sind, verbringen den Tag allein. In der umkämpften Stadt Aleppo hofft der 20-jährige Amir al-Halabi, seine Freundin Ranim zumindest über den Internetdienst Skype wiederzusehen. "Wir sind seit sechs Jahren verliebt", berichtet Amir, der im von Rebellen kontrollierten Ostteil der Stadt als Fotojournalist arbeitet. 2010 und 2011 habe das Paar den Valentinstag noch zusammen gefeiert, erzählt Amir. Aber seit der Teilung der Stadt hat er seine Freundin nur noch auf Skype gesehen - Ranim sitzt im von den Regierungstruppen kontrollierten Westteil der Stadt fest. In diesem Jahr soll sie aber immerhin eine kleine Überraschung bekommen, die ein Freund über die Grenze geschmuggelt hat. Auf ihre Reaktion ist Amir sehr gespannt: "Ich hoffe, dass die Internetverbindung gut ist."

Auch in Damaskus shoppen Menschen für Valentinstag.
Auch in Damaskus shoppen Menschen für Valentinstag.(Foto: REUTERS)

Auch einen in der Nähe der belagerten Stadt Duma stationierte Regierungssoldat drängt der Bürgerkrieg zu einem kreativen Liebesbeweis: Dschihad al-Aschkar hat den Namen seiner Frau Hijam in den Holzgriff seiner Waffe geschnitzt. Jetzt will er ihr davon ein Foto schicken. Bisher habe er den Valentinstag immer ignoriert, verrät der Soldat. Aber durch die Trennung von seiner Frau sei ihm die "Schönheit" dieses Tages bewusst geworden.

Sein Kollege Abdel Rahman lässt sich auch etwas Besonderes einfallen. Er hat eine leere Granate zur Blumenvase umfunktioniert. Das habe er einmal einen Film gesehen, in dem der Held eine Granate mit Blumen gefüllt und seiner Freundin geschenkt habe. "Das will ich auch machen", erzählt der Soldat. Er kann das Geschenk sogar persönlich überbringen. Er hat rechtzeitig Urlaub beantragt, um seine Liebste in der einstigen Rebellenhochburg Homs zu überraschen.

Aus Blumenladen alle Rosen gestohlen

Einen unerwünschten Valentinsgruß hat eine 33-jährige Frau in Brandenburg bekommen: Als sie in der Nacht zum Sonntag in Bernau in ihr Auto steigen wollte, war die Frontscheibe mit einem Plakat mit der Aufschrift "Happy Valentinstag" zugeklebt, wie die Polizei berichtete. Zudem war der Wagen mit Rosen gefüllt. Als Spender wurde der 36-jährige Ex-Liebhaber der Frau ermittelt, der sich mit dem Blumengruß ordentlich in Unkosten gestürzt habe, so die Polizei. Gegen ihn wird nun wegen Stalkings ermittelt.

In der gleichen Nacht unweit von Bernau haben sich Unbekannte auf kriminelle Weise in Königs Wusterhausen zum Valentinstag mit Rosen eingedeckt. In der Nacht zum Sonntag hätten die Täter aus der Kühleinrichtung eines Blumenladens sämtliche Rosen gestohlen, berichtete die Polizei. Dabei seien 140 rote und 10 weiße Rosen erbeutet worden. Andere Blumen blieben liegen. Der materielle Schaden wurde auf 450 Euro geschätzt. Zudem hätten zahlreiche enttäuschte Kunden anderswo Blumen für ihre Liebsten besorgen müssen, hieß es im Polizeibericht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen