Panorama

Internet verspottet Republikaner: Rubio erleidet #watergate

Dumm gelaufen: Der Republikaner Rubio soll im Namen seiner Partei die Wirtschaftspolitik des US-Präsidenten zerpflücken. Doch für Diskussionen sorgt nicht der Inhalt seiner Kritik, sondern ein Schluck aus der Wasserflasche.

Sorgt für Gesprächsstoff: Der Griff nach der Flasche.
Sorgt für Gesprächsstoff: Der Griff nach der Flasche.

Der aufstrebende republikanische US-Senator Marco Rubio hat im Auftrag seiner Partei die Wirtschaftspolitik von Präsident Barack Obama kritisiert und auf dessen Rede zur Lage der Nation reagiert. Unglücklicherweise für ihn fällt das Echo im Internet völlig anders aus als erhofft. Denn in sozialen Netzwerken und auf Twitter wird nicht über den Inhalt seiner rund 2600 Wörter langen Entgegnung diskutiert – viele Nutzer sind zu sehr damit beschäftigt, sich über ihn lustig zu machen.

Anlass dafür ist Rubios zugegeben etwas bizarre Methode, inmitten seiner Rede zur Seite zu tauchen, um schnell einen kräftigen Schluck aus der Mineralwasserflasche zu nehmen. Diese Szene sorgte im Netz für viel Spott – und zwar bereits bevor Rubio seine Entgegnung auf den Präsidenten beendet hatte. Auf Twitter entstand schnell das passende Hashtag: #watergate.

Vor allem Anhänger Obamas nutzten die Vorlage, um sich über den konservativen Politiker lustig zu machen. "Der Mund wird trocken, wenn man lügt", heißt es in einem Tweet. "Was für eine Beleidigung aller Hispanics", spielt ein anderer auf die kubanischen Wurzeln Rubios an. "Wir trinken Tequila!"

Ein Nutzer merkt angesichts der Fülle der Tweets ironisch an: "Dass wir jetzt über #watergate diskutieren, macht mich stolz, ein Amerikaner zu sein." Und Rubios Reaktion? Er twitterte ein Foto der Flasche.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen