Panorama

Familiendrama in Niedersachsen: Vater tötet seine vier Kinder

Ein 36-Jähriger tötet in der niedersächsischen Gemeinde Ilsede seine vier Kinder und versucht dann, sich selbst umzubringen. Jetzt liegt er schwer verletzt im Krankenhaus. Er hatte die Tat per SMS an seine Frau angekündigt. Die Staatsanwaltschaft geht von Beziehungsproblemen aus.

Ein Polizist sperrt einen Weg in Ilsede ab.
Ein Polizist sperrt einen Weg in Ilsede ab.(Foto: dpa)

Im niedersächsischen Landkreis Peine hat ein Vater offenbar seine vier Kinder getötet. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim teilte mit, die Leichen der Kinder seien am späten Donnerstagabend in der Gemeinde Ilsede entdeckt worden.

Der 36 Jahre alte Mann habe versucht, sich das Leben zu nehmen und sich dabei schwer verletzt, so die Behörde weiter. Gegen ihn wird wegen des Verdachts des Mordes in vier Fällen ermittelt.

Bei den vier Kindern handelt es sich um ein zwölfjähriges Mädchen sowie um drei Jungs im Alter von fünf, sieben und neun Jahren.

Die Ehefrau, die sich auf einer Urlaubsreise im Ausland aufhält, hatte den Angaben zufolge eine SMS von ihrem Mann erhalten, in der er die Tat ankündigte. Die Frau leitete die Nachricht an Verwandte weiter. Diese alarmierten die Polizei und Feuerwehr. Der Vater hinterließ einen Abschiedsbrief. Er liegt nicht vernehmungsfähig in einer Klinik.

"Wir gehen von Beziehungsproblemen aus", sagte Oberstaatsanwalt Bernd Seemann nach Angaben des NDR. "Gegen den Vater wurde ein Haftbefehl ausgestellt." Noch sei nicht klar, wie die Kinder starben. Sie sollen heute Vormittag obduziert werden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen