Panorama
Eine Frau wurde am Karsamstag niedergestochen - sie starb kurz darauf im Krankenhaus.
Eine Frau wurde am Karsamstag niedergestochen - sie starb kurz darauf im Krankenhaus.(Foto: dpa)

Zwei Tote in Hannover: Verdächtiger nach Messerangriffen gefasst

In Hannover werden innerhalb von vier Tagen zwei Menschen erstochen - in einem Park und auf einem Gehweg. Nun wird ein Tatverdächtiger gefasst. Er soll beide Verbrechen begangen haben. Das Motiv ist zumindest in einem Fall rätselhaft.

Die Staatsanwaltschaft Hannover macht einen 25-jährigen Mann für zwei tödliche Messerangriffe innerhalb von vier Tagen verantwortlich. Der Verdächtige wurde am Dienstag festgenommen, nachdem er in einer Grünanlage im Stadtteil Kleefeld einen 23-jährigen Bekannten niedergestochen und tödlich verletzt hatte. Nach Ansicht der Ermittler ist der Syrer auch für den Tod einer 27-jährigen Frau in Hannovers Südstadt am Karsamstag verantwortlich.

Dies hätten die Auswertung von öffentlichen Überwachungsaufnahmen und der Fund von Kleidung in der Wohnung des Mannes ergeben, die er während der mutmaßlichen Tat getragen haben soll. Über die Motive herrscht weiter Unklarheit. Während der 23-jährige ein guter Freund des Mannes war, griff er die junge Frau möglicherweise willkürlich an, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte.

Ein Anwohner hatte am Samstagabend die Frau schreien gehört und sie dann lebensgefährlich verletzt auf dem Bürgersteig gefunden. Sie starb kurz darauf im Krankenhaus. Am Dienstag nach Ostern geriet der mutmaßliche Täter fünf Kilometer entfernt vom ersten Tatort mit seinem Freund in Streit und zog ein Messer. Ein Zeuge alarmierte die Polizei und die Rettungskräfte.

Der 25-jährige Tatverdächtige floh zu Fuß, konnte aber am selben Abend in seiner Wohnung festgenommen werden. Auch sein zweites Opfer starb im Krankenhaus. Der Verteidiger des 25-jährigen sagte der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung", der Mann habe sich seit Monaten verfolgt gefühlt. Deswegen habe er seit längerem ein Messer zum Eigenschutz bei sich getragen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen