Panorama
Leguane können bis zu zwei Meter lang werden.
Leguane können bis zu zwei Meter lang werden.(Foto: picture alliance / dpa)

Deutscher muss in Haft: Vier Jahre für Leguan-Dieb

Ein deutscher Bademeister macht Urlaub auf den Galápagos-Inseln. Doch so ganz ohne Andenken will er das Archipel nicht verlassen. Vor seiner Abreise entdecken Flughafen-Mitarbeiter vier Leguane in seinem Gepäck. Das hat verhängnisvolle Folgen für ihn.

Wegen des versuchten Diebstahls von Leguanen auf den Galápagos-Inseln ist ein deutscher Tourist zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Der 32-jährige Bademeister müsse seine Strafe im Gefängnis der ecuadorianischen Hafenstadt Guayaquil absitzen, da die Galápagos-Inseln selbst über keine Haftanstalt verfügten, teilte die Nationalparkverwaltung mit.

Der Mann war im vergangenen Juli am Flughafen des Archipels Mitarbeitern des Nationalparks aufgefallen, weil er ein verdächtiges Paket bei sich trug. Bei einer Durchsuchung fanden sich darin vier in ein Tuch gewickelte Leguane einer vom Aussterben bedrohten Art. Die Galápagos-Landleguane (Conolophus subcristatus) gehören zu einem Schutzprogramm der Internationalen Naturschutzunion IUCN.

Die zu Ecuador gehörenden Galápagos-Inseln verfügen über eine weltweit einzigartige Vielfalt an Flora und Fauna und gehören seit 1978 zum Welterbe der UNESCO. Charles Darwin gründete seine Evolutionstheorie auch auf seine Beobachtungen auf dem Archipel im Jahr 1835.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen