Panorama
Video

Gefährliche Brandung: Welle zieht Ehepaar ins Meer

An der stürmischen Küste der Bretagne erleben zwei Rentner den Schock ihres Lebens. Eine Welle überrascht das Paar und reißt zunächst nur den Mann mit sich. Ein Video dokumentiert die dramatische Rettung.

Zwei ältere Touristen haben bei einem Strandausflug dramatische Szenen erlebt. Bei stürmischer See unternahmen sie an der Küste der Bretagne einen Spaziergang und wurden von den Wellen mitgerissen. Passanten retteten das Rentnerpaar aus der tosenden Meeresbrandung.

Ein auf Youtube veröffentlichtes vier Minuten langes Video dokumentiert die Rettungsaktion in Ploudalmézeau im äußersten Westen Frankreichs bis kurz vor ihrem glücklichen Ende. 

Die nach Medienberichten 75 und 76 Jahre alten Eheleute waren am Montagnachmittag von einer enormen Welle überrascht worden. Die Wassermassen brachten zunächst nur den Mann zu Fall. Beim Versuch, ihn aus dem Wasser zu ziehen, wurde auch seine Frau Opfer der Naturgewalt. Die mehrere Meter hohen Wellen spülten das Paar hin und her.

Ein Urlauber aus Paris, der zuvor im Video bei der Beobachtung des stürmischen Meeres zu sehen ist, versuchte zunächst vergeblich, das Paar aus dem Meer zu ziehen. Die nächste Welle spülte alle drei meterweit Richtung Strand. Mit Unterstützung eines zu Hilfe eilenden weiteren Passanten gelang schließlich die Rettung der beiden Rentner. Das Ehepaar wurde in ein Krankenhaus nach Brest gebracht.

Gefährliche Brandungsrückströme

An vielen Küsten Europas treten Unterströmungen im Wasser auf. Auch an scheinbar harmlosen Stränden am Mittelmeer oder am Atlantik können diese sehr gefährlich sein. Die sogenannten Brandungsrückströme entwickeln einen so kraftvollen Sog, der Badende ins offene Meer hinauszieht. Selbst erfahrene Schwimmer geraten in so einer Situation schnell in Panik und versuchen gegen die Strömung anzuschwimmen, oft mit tödlichen Folgen.

Wer in eine Unterströmung gerät, sollte nicht gegen die Strömung schwimmen, sondern immer seitwärts aus der Strömung schwimmen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen