Panorama

#BirdieSanders: Wie ein kleiner Vogel Wahlkampf macht

Im ansonsten meist hässlichen Wahlkampf bekommt Bernie Sanders Hilfe von einem Vogel: Während eines Auftritts setzt sich der grün gefiederte Freund auf sein Rednerpult. Der Demokrat nutzt den Moment für Symbolik.

"Birdie, birdie. A birdie!": Ein kleiner Piepmatz hat dem demokratischen Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders die Show gestohlen und für Heiterkeit in dem ansonsten oft hässlichen Wahlkampf gesorgt. Der grüne gefiederte Freund stattete dem Senator aus Vermont während eines Wahlkampfauftritts am Freitag in Portland (Oregon) einen Besuch ab.

Er landete zunächst in der Nähe des Podiums und flatterte dann direkt auf das Rednerpult, während Sanders gerade über das Thema Bildung sprach. Der Demokrat reagierte mit einem breiten Lächeln, während das Publikum jubelte und applaudierte. Als der kleine Besucher davonflog, sagte Sanders: "Ich glaube, es gibt hier eine Symbolik. Ich weiß, er sieht nicht danach aus, aber dieser Vogel ist wirklich eine Taube, die uns zu Weltfrieden aufruft. Keine Kriege mehr."

Der niedliche Moment entwickelte sich rasch zu einem Online-Hit, mit dem Hashtag #BirdieSanders bei Twitter und einer Flut von Kommentaren. So zieht ein Nutzer den Vergleich zu Donald Trump, der vor einigen Wochen von einem Weißkopfseeadler attackiert wurde, dem amerikanischen Wappentier. Er schreibt: "Es ist offensichtlich, wen Mutter Natur als Präsident haben will."

Sanders tritt im Rennen um die demokratische Spitzenkandidatur bei der Präsidentenwahl im November gegen Ex-Außenministerin Hillary Clinton an.

 

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen