Panorama
(Foto: dpa)

Ergiebige Schneefälle im Bergland: Winterwetter hält vorerst an

Im Bergland ist es tiefwinterlich, auch im Flachland liegt Schnee. Es bleibt zunächst kalt. Tagsüber liegen die Temperaturen meist unter dem Gefrierpunkt, nur im Westen sind wenige Plusgrade drin. Zum Wochenende hin wird es jedoch wieder deutlich milder.

ntv.de: Björn, der Winter ist wohl in Deutschland angekommen. Wie sieht’s denn bei uns aus?

Video

Björn Alexander: Nach den Schneefällen der letzten Tage liegt nun verbreitet zumindest eine dünne Schneedecke. Im Bergland ist es tiefwinterlich mit teilweise sogar mehr als einem halben Meter Neuschnee - vor allem am Schwarzwald und in Richtung Alpen. Selbst im Flachland sind stellenweise um die 10 Zentimeter zusammengekommen, zum Beispiel Saarbrücken Flughafen 11 Zentimeter oder Hannover Flughafen 12 Zentimeter. Die Schneeschauer lassen nun zwar nach, dennoch bleibt es auch in den nächsten Tagen winterlich kalt.

Wie kalt wird es denn werden?

Bereits in der kommenden Nacht zum Montag gehen die Temperaturen bei oft wolkenlosem Himmel verbreitet auf minus 5 bis minus 10 Grad zurück. Unter längeren Aufklarungen und über der geschlossenen Schneedecke wird es sogar noch kälter mit Tiefstwerten von um die minus 10 bis minus 20 Grad.

Das ist wirklich sehr kalt.

Ja. Und auch die darauf folgenden Nächte sowie die Frühstunden werden oft eisig kalt. Gerade auch für die Menschen, die morgens mal länger auf ihre Bahn oder den Bus warten müssen - wie zum Beispiel die Schulkinder - heißt es also: richtig dick einpacken und gegebenenfalls eine Wind- und Wettercreme aufs Gesicht. Außerdem empfiehlt es sich, unter Umständen auf das Duschen am Morgen zu verzichten bzw. das auf den Abend zu verschieben.

Warum?

Weil selbst mit dem Fön aus längerem Haar die Feuchtigkeit nicht ganz rausgeht.

Wie warm oder besser kalt wird es denn am Tage?

Tagsüber liegen die Temperaturen ebenfalls meist unter dem Gefrierpunkt, nur im Westen sind wenige Plusgrade drin. Das heißt am Montag zwischen minus 7 und plus 1 Grad. Danach zunächst einmal zwischen minus 5 und plus 3 Grad.

Was macht das Wetter dazu?

Am Montag besonders im Süden abseits beziehungsweise nach Nebel sehr sonnig. Auch im übrigen Land verläuft der Wochenstart freundlich und nur gelegentlich sind in Richtung Erzgebirge sowie im Nordosten einzelne Schneeschauer drin. In den folgenden Tagen bleibt es dann häufig freundlich mit nur wenigen Schneeschauern, die besonders im Süden unterwegs sein können.

Gibt’s schon Trends fürs nächste Wochenende?

Die Unsicherheiten sind zwar noch groß, aber ab Freitag deuten die Modelle eine Wetterumstellung an. Von Westen könnte uns dann spürbar mildere Luft erreichen, die Schnee und Frost in Richtung Osten verdrängt. Das Wochenende selber dürfte bei diesem Szenario voraussichtlich überall frostfrei verlaufen und in den westlichen Landesteilen sogar wieder Höchstwerte um die 10 Grad bringen. Mit der milderen Luft wird es dann wieder wechselhafter und nasser. Besonders im Übergang zur kalten Luft mit der Gefahr von akuter Glätte durch gefrierenden Regen oder Schnee.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen