Panorama
Freunde und Bekannte trauern um einen spanischen Mann, der sich vor der Zwangsräumung seiner Wohnung das Leben nahm.
Freunde und Bekannte trauern um einen spanischen Mann, der sich vor der Zwangsräumung seiner Wohnung das Leben nahm.(Foto: picture alliance / dpa)

Mehr Suizide in Industrienationen: Wirtschaftskrise befeuert Selbstmordrate

Wachsende Arbeitslosigkeit und zunehmende Perspektivlosigkeit treiben seit Beginn der globalen Wirtschaftskrise immer mehr Männer in den Freitod. Ein britisches Magazin veröffentlicht alarmierende Zahlen - und verrät, dass der Kelch an Frauen größtenteils vorübergeht.

Der Ausbruch der weltweiten Wirtschaftskrise im Jahr 2008 hat in zahlreichen Industrienationen zu einem deutlichen Anstieg von Suiziden bei Männern geführt. Dies ergibt eine in der Internet-Ausgabe der Fachzeitschrift "British Medical Journal" (BMJ) veröffentlichte Studie, die Zahlen aus 54 Ländern unter die Lupe nimmt. Demnach stieg die Zahl der Suizide 2009 im Vergleich zum Zeitraum vor der Krise in Europa um 4,2 Prozent, in den USA, Kanada und Lateinamerika sogar um 6,4 Prozent.

Bei europäischen Männern im Alter von 15 bis 24 Jahren war der Anstieg mit 11,7 Prozent besonders stark. Um die Zahlen von 2009 mit dem Zeitraum vor der Krise vergleichen zu können, wurde die Entwicklung von Suiziden zwischen 2000 bis 2007 herangezogen.

Insgesamt habe es 2009 in den untersuchten Ländern 4.884 mehr Suizide gegeben, als aufgrund der Tendenz von 2000 und 2007 zu erwarten gewesen sei, heißt es in der Untersuchung. Demnach war der Anstieg in den Ländern am deutlichsten, die besonders von der Krise betroffen waren und in denen die Zahl der Arbeitslosen stark anstieg. Registriert wurde diese Tendenz vor allem bei Männern. Die Zahl der Suizide bei Frauen änderte sich dagegen kaum.

Für die Studie werteten die Wissenschaftler vor allem Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus. Die Angaben betreffen 21 EU-Staaten, sechs europäische Länder außerhalb der EU - darunter Russland - die USA, Kanada und 16 süd- und mittelamerikanische Länder. Ausgewertet wurden außerdem Statistiken aus mehreren asiatischen Industriestaaten und Israel.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen