Panorama
Am Zaun der Bobbahn erinnern Blumen an den tödlichen Unfall.
Am Zaun der Bobbahn erinnern Blumen an den tödlichen Unfall.(Foto: AP)

Mitternächtliche Fahrt: Zwillinge sterben auf olympischer Bobbahn

Mitten in der Nacht machen sich acht junge Leute zur Bobbahn von Calgary auf. Was sie nicht wissen, mitten auf der Bahn ist ein Tor geschlossen. Zwei 17-Jährige verlieren ihr Leben.

Zwei Teenager sind in der Nacht auf der olympischen Bob- und Rodelbahn im kanadischen Calgary ums Leben gekommen. Evan und Jordan Caldewell waren gemeinsam mit einigen Freunden offenbar in das Olympia-Gelände eingebrochen.

Sie seien eingestiegen, um mit ihren eigenen Schlitten die Bobbahn hinunterzufahren, berichtete die Polizei nach der Tragödie. Auf dem Weg nach unten sei ein Teil der Gruppe gegen ein Tor gerast, mit dem die Bob- und die Rodelbahn voneinander getrennt werden können, sagte Sergeant Paul Wyatt "CBC News".

Als die Rettungskräfte in der Nacht an die Unglücksstelle gerufen wurden, konnten sie nur noch den Tod der beiden 17-jährigen Zwillinge feststellen. Die anderen sechs Jugendlichen erlitten unterschiedliche Verletzungen und wurden zur Notfallbehandlung in ein nahes Krankenhaus gebracht.

In einer Erklärung erinnerten Jordans und Evans Familie an die beiden. "Wir wurden heute daran erinnert, dass das Leben nur ein Hauch ist. Das Leben ist kostbar, das Leben ist zerbrechlich und wir müssen die Zeit nutzen, die uns gegeben ist", heißt es darin. "Unsere Jungs Jordan und Evan waren helle Lichter für alle, die sie kannten. Unsere kurzen 17 Jahre mit ihnen waren ein Geschenk, gefüllt mit viel Liebe, Lachen und guten Erinnerungen. Sie hinterlassen eine große Leere und werden schmerzlich vermisst."

Bisher ist nicht bekannt, wie schnell die Gruppe zum Zeitpunkt des Zusammenpralls unterwegs war. Laut der Webseite des Bahnbetreibers schaffen professionelle Piloten jedoch bis zu 100 Stundenkilometer.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen