Politik
Salah Abdeslam bei seiner Festnahme im Brüsseler Stadtteil Molenbeek.
Salah Abdeslam bei seiner Festnahme im Brüsseler Stadtteil Molenbeek.(Foto: AP)

Anhörung in Brüssel: Abdeslam verweigert die Aussage

Der vergangene Woche in Brüssel festgenommene Terror-Verdächtige Salah Abdeslam will nichts zu den Anschlägen in Brüssel sagen. Stattdessen drängt er auf seine Auslieferung nach Frankreich. Zuerst hatte sich der 26-Jährige dagegen gewehrt.

Salah Abdeslam wird ins Gerichtsgebäude gebracht.
Salah Abdeslam wird ins Gerichtsgebäude gebracht.(Foto: imago/Belga)

Salah Abdeslam will nach den Anschlägen von Brüssel am Dienstag nicht mehr mir der Polizei kooperieren. Das sagte sein Anwalt Sven Mary dem französischen Radiosender Europe 1. Der mutmaßliche Terrorist soll an den Anschlägen von Paris beteiligt gewesen sein und war vergangenen Freitag festgenommen worden. Zuerst wollte Abdeslam wohl aussagen.

Mary erklärte dem Sender, dass die belgischen Ermittler Abdeslam nach den Anschlägen am Dienstag befragen wollten. Doch der 26-Jährige verweigerte die Aussage. Zuerst habe er seinen Anwalt sprechen wollen. Auf die Frage, was Abdeslam über die Anschläge von Brüssel denke, antwortete Mary: "Das will ich nicht wissen." Beim britischen Fernsehsender Channel 4 hatte Mary noch anders auf die Frage geantwortet. Er sagte: Abdeslam habe ihm nichts zu den Anschlägen gesagt, weil er nichts von ihnen gewusst habe.

Bei der gerichtlichen Anhörung an diesem Donnerstag erklärte Abdeslam schließlich, dass er nach Frankreich ausgeliefert werden wolle. Der 26-Jährige wolle "so schnell wie möglich" an die französischen Behörden überstellt werden, so sein Anwalt Mary.

Haftprüfung erst im April

Er werde die Auslieferung mit einer Untersuchungsrichterin besprechen, damit sie dieser zustimme, sagte Mary. Eine Entscheidung zur Haftprüfung seines Mandaten in Belgien wurde demnach vorerst auf den 7. April verschoben.

Abdeslam wurde seit den Pariser Anschlägen vom November mit 130 Toten als einer der Mittäter gesucht. Er ist der Bruder eines der Selbstmordattentäter und soll drei der Attentäter zum Pariser Fußballstadion Stade de France gefahren haben. Nach Angaben der französischen Ermittler wollte er sich dort ursprünglich auch selbst in die Luft sprengen.

Abdeslam war vor Verhaftung in Ulm

Am Freitag wurde Salah Abdeslam bei einer dramatischen Polizeiaktion im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gefasst. Vor den Pariser Anschlägen soll er unter anderem in Ulm gewesen sein, um dort mögliche Komplizen abzuholen. Laut Belgiens Außenminister Didier Reynders war der 26-Jährige nach den Angriffen von Paris zu weiteren Anschlägen in Brüssel bereit.

Der Anwalt des mutmaßlichen Terroristen wird seit seiner Mandatsübernahme mit Anfeindungen konfrontiert. Das berichtete die belgische Tageszeitung "Le Soir" hatte berichtet, dass Sven Mary von einer Person angegriffen worden war und sich körperlich habe zur Wehr setzen müssen. Zudem habe er Hunderte E-Mails erhalten, in denen er wegen seiner Tätigkeit für Abdeslam beschimpft und bedroht werde. "Ich musste meine Kanzlei schließen, um die Sicherheit meiner Mitarbeiter zu gewährleisten", zitierte das Blatt den Anwalt. Polizeischutz wolle er aber nicht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen