Politik
Sein Hass auf Donald Trump kostet Emad Elsayed die Ausbildung, die Freiheit und möglicherweise auch seinen Aufenthalt in den USA.
Sein Hass auf Donald Trump kostet Emad Elsayed die Ausbildung, die Freiheit und möglicherweise auch seinen Aufenthalt in den USA.(Foto: AP)

Behörden streben Ausweisung an: Ägyptischer Schüler in USA droht Trump

Wegen seiner islamfeindlichen Äußerungen macht sich Donald Trump viele Feinde in den USA. Einem jungen Ägypter platzt der Kragen. Seine unfreundliche Retourkutsche gegen den Präsidentschaftsbewerber kommt den jungen Mann teuer zu stehen.

Ein gegen Donald Trump gerichteter Facebook-Post könnte den ägyptischen Flugschüler Emad Elsayed sein Visum in den USA kosten. Das berichtet die Nachrichtenwebsite "The Intercept". Der 23-Jährige fühlte sich von Trumps islamfeindlicher Rhetorik so abgestoßen, dass er ein Bild des Präsidentschaftsbewerbers ins Netz stellte. Kommentar: "Würde ich diesen Kerl umbringen, wäre mir auch eine lebenslange Haftstrafe egal und die Welt würde mir danken."

Der Eigentümer der Flugschule hatte daraufhin die Behörden informiert. Agenten des Secret Service verhörten den Mann. Weil keine Strafanzeige gestellt werden konnte, forderten die Beamten die Flugschule dazu auf, Elsayed die Schulbescheinigung zu entziehen. Damit verlor das Studentenvisum des Schülers seine Gültigkeit und er konnte festgenommen werden.

Verteidiger Hani Bushra verurteilt das Vorgehen der Behörden scharf: "Nachdem die US-Staatsanwaltschaft - immerhin die höchste richterliche Behörde der Exekutive - auf eine strafrechtliche Verfolgung verzichtet hat, wollte man den Fall einfach auf andere Weise vor Gericht bringen. Das ist ruchlos."

Laut richterlicher Aussage darf Elsayed nur im Land bleiben, wenn er sein Visum erneuern kann. Anwalt Bushra zufolge kann das bis zu fünf Monate dauern. Bis dahin müsste der Schüler wohl in Haft bleiben.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen