Politik
Berichten zufolge soll Al-Sisi (r.) in der Vergangenheit bereits an geheimen Gesprächen mit Netanjahu (l.) beteiligt gewesen sein.
Berichten zufolge soll Al-Sisi (r.) in der Vergangenheit bereits an geheimen Gesprächen mit Netanjahu (l.) beteiligt gewesen sein.(Foto: REUTERS)
Dienstag, 19. September 2017

Nach Gespräch mit Netanjahu: Al-Sisi ruft zu Frieden im Nahen Osten auf

Im Vorfeld der UN-Generaldebatte in New York trifft sich Ägyptens Präsident Al-Sisi erstmals öffentlich mit dem israelischen Premier Netanjahu. Später spricht er vom "Antlitz der Geschichte", das Israelis und Palästinenser verändern könnten.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi hat Israelis und Palästinenser zu einem friedlichen Nebeneinander aufgefordert. "Seid bereit, die Koexistenz miteinander zu akzeptieren", sagte Al-Sisi in einer Rede bei der UN-Generaldebatte in New York. "Zögert nicht. Wir sind alle mit euch." Die Gelegenheit zu einer Lösung im Nahost-Friedensprozess werde sich möglicherweise nicht noch einmal bieten. "Stellt euch hinter diesen Versuch, der im Fall eines Erfolgs das Antlitz der Geschichte verändern wird", sagte Al-Sisi.

Ägyptens Präsident hatte sich am Montag erstmals öffentlich mit Israels Premier Benjamin Netanjahu getroffen, um Möglichkeiten für ein Wiederaufleben des Friedensprozesses zu besprechen. Der Konflikt war wegen des Streits zwischen beiden Seiten um den Tempelberg wieder aufgeflammt.

Gespräche sollen Routine werden

Berichten zufolge soll Al-Sisi in der Vergangenheit bereits an geheimen Gesprächen mit Netanjahu beteiligt gewesen sein. Ein ehemaliger US-Beamter hatte der Nachrichtenagentur AFP Anfang des Jahres bestätigt, dass Al-Sisi im Februar 2016 an Gesprächen mit Netanjahu und dem damaligen US-Außenminister John Kerry in Jordanien teilgenommen hatte.

Israels Minister für Regionalzusammenarbeit, Tsahi Hanegbi, begrüßte das offizielle Treffen zwischen Netanjahu und Al-Sisi. Er hoffe, dies werde bald "Routinecharakter" bekommen, sagte er.

Ägypten und Israel leben seit 1979 nach vier arabisch-israelischen Kriegen offiziell in Frieden. Der arabische Raum sei heute "Epizentrum einiger der grausamsten Konflikte in der jüngeren Geschichte der Menschheit", sagte Al-Sisi. Einer von drei Flüchtlingen sei heutzutage ein Araber. "Ägypten ist von den weltweit gefährlichsten Krisen eingekreist." Diese könnten nur mit dem Prinzip des modernen Nationalstaats gelöst werden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen