Politik
Die Bomben explodierten direkt neben einem Festzelt, in dem eine Trauerfeier stattfand.
Die Bomben explodierten direkt neben einem Festzelt, in dem eine Trauerfeier stattfand.(Foto: AP)

Doppel-Anschlag in Bagdad: Autobomben explodieren bei Beerdigung

Terroristen haben in der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens 56 Teilnehmer einer Trauerfeier getötet. Nach Informationen irakischer Medien sprengte sich ein Selbstmordattentäter neben dem Trauerzug im Schiiten-Vorort Sadr-City mit einer Autobombe in die Luft. Als kurz darauf Helfer und Sanitäter zum Tatort strömten, detonierte dort eine zweite Bombe, die in einem geparkten Auto versteckt worden war. Die Polizei sprach nach dem Anschlag von fast 130 Verletzten.

Die Sicherheitslage im Irak verschlechterte sich im laufenden Jahr dramatisch. Die Wut der sunnitischen Bevölkerungsminderheit auf die schiitisch dominierte Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki gilt als einer der Hauptgründe für die zunehmende Gewalt, die sich aber auch gegen Sunniten richtet. Erst am Freitag starben bei einem Anschlag auf eine sunnitische Moschee im Norden des Landes 18 Menschen. Damit sollen in Irak allein im September bereits mehr als 500 Menschen getötet worden sein.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen