Politik
Volker Bouffier
Volker Bouffier(Foto: imago/Metodi Popow)

"In den nächsten zwei Monaten": Bouffier sieht Einigung bei Länderfinanzen

Eine so gute Chance wie jetzt, komme so schnell nicht wieder, sagt Hessens Ministerpräsident Bouffier. Er sieht gute Chancen, dass sich Bund und Länder in den kommenden zwei Monaten bei der Neuordnung der Finanzbeziehungen einigen.

Im Ringen um eine Neuordnung der Finanzbeziehungen von Bund und Ländern geht Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier von einer Einigung Anfang nächsten Jahres aus. "Eine bessere Situation als jetzt, dieses sehr schwierige Thema zu lösen, sehe ich in den nächsten Jahren nicht mehr", sagte Bouffier. "Das weiß auch der Bundesfinanzminister. Deshalb bin ich auch ganz zuversichtlich, dass wir in den nächsten zwei Monaten eine Lösung finden werden."

"Wir haben 2016 fünf Wahlen, im Jahr darauf sind es noch mal zwei, dann kommt die Bundestagswahl", erläuterte der Regierungschef. "Egal, was dann dabei heraus kommt: Dass noch mal eine gemeinsame Abstimmung von 16 Bundesländern gelingt, da muss man viel Glück haben." Die Interessenlagen von Bund und Ländern werden immer schwieriger. "Es wird keine Zeit mehr kommen, wo man besser handeln kann." Die Einigung der Länder sieht vor, dass der bisherige Modus der Umverteilung zwischen armen und reichen Ländern aufgegeben wird. Der seit Jahren umstrittene Länderfinanzausgleich wird demnach durch ein an der Umsatzsteuer orientiertes Modell ersetzt. Der Bund soll dazu ab dem Jahr 2020 jährlich bis zu 9,7 Milliarden Euro Kompensationszahlungen leisten. Er hat bisher aber nur 8,5 Milliarden Euro angeboten.

Die Finanzbeziehungen müssen neu geordnet werden, da im Jahr 2019 der Länderfinanzausgleich und der Solidarpakt II auslaufen. Die Länder hatten sich Anfang Dezember nach langen Verhandlungen auf eine gemeinsame Linie verständigt. Bayern und Hessen haben beim Bundesverfassungsgericht Klage gegen den Finanzausgleich eingereicht und halten bis zu einer Einigung mit dem Bund daran fest.

"Es ist falsch, dass sich die Länder auf Kosten des Bundes sanieren wollen", sagte Hessens Ministerpräsident zu Kritik an dem Modell. "Der Bund ist die Summe aller Länder und muss natürlich ein Interesse daran haben, dass die Länder auch zukunftsfähig sind." Die Zustimmung des Bundes wird nach Bouffiers Einschätzung nicht ohne Gegenleistung erreichbar sein. "Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wird dann sicher auch ein paar Interessen durchsetzen wollen."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen